Die australische Regierung hat sich bei den Opfern von Kindesmissbrauch entschuldigt.Foto: Nicolas Armer/dpa

„Böse dunkle Verbrechen“: Australien entschuldigt sich bei Missbrauchsopfern

Epoch Times22. Oktober 2018 Aktualisiert: 22. Oktober 2018 6:44
Australiens Regierungschef Scott Morrison hat sich offiziell bei Opfern von sexuellem Kindesmissbrauch in Institutionen wie der katholischen Kirche entschuldigt.

Die australische Regierung hat sich bei den Opfern von Kindesmissbrauch entschuldigt. Australien habe als Nation über Jahrzehnte hinweg dabei „versagt“, Kinder vor „bösen dunklen Verbrechen“ zu beschützen, sagte Premierminister Scott Morrison am Montag bei einer Rede im Parlament. „Das wird für immer eine Schande für uns sein.“

Der Missbrauch sei von „Australiern an Australiern“ begangen worden, von „Feinden aus unserer Mitte“, sagte Morrison mit bebender Stimme. „Tag für Tag, Woche für Woche, Monat für Monat, Jahr für Jahr, Jahrzehnt für Jahrzehnt“ habe es in Schulen, Kirchen, Jugendgruppen, Sportvereinen und Kinderheimen Missbrauch gegeben.

Die Regierung entschuldige sich bei den Kindern, ihren Eltern, „deren Vertrauen missbraucht wurde“, und auch den Whistleblowern, auf die nicht gehört worden sei, sagte der Premierminister. Die Abgeordneten erhoben sich nach Morrisons Rede zu einer Schweigeminute.

Eine Kommission hatte in Australien über fünf Jahre den Missbrauch und seine Vertuschung in Institutionen untersucht und dabei Aussagen von mehr als 15.000 Opfern dokumentiert. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion