Buschfeuer in Australien: Weihnachtswunder durch Regenschauer – Luftqualität deutlich verbessert

Epoch Times25. Dezember 2019 Aktualisiert: 25. Dezember 2019 12:08
Ein leichter Regenschauer an Heiligabend half den australischen Feuerwehrmännern zumindest etwas weiter. Doch westlich von Sydney könnte es zu einem "Megabrand" kommen.

Leichte Regenschauer am Weihnachtstag haben die Sorgen vor einer Ausweitung der Buschfeuer in Australien zwar nicht beendet, doch die Einwohner nennen es ein „Weihnachtswunder“. In einigen Gebieten fiel sanfter Regen mit bis zu 57 Millimeter. Es regnete in den Regionen von Tweed Heads nahe der Grenze zu Queensland bis hinunter nach Ulladulla an der Südküste, am meisten regnete es dabei zwischen Taree und Murwillumbah.

Feuerwehren befürchten derweil, dass sich zwei große Buschbrände in den Blue Mountains westlich von Sydney bis zum Wochenende zu einem „Megabrand“ vereinigen könnten. Die rund 2000 Feuerwehrleute empfanden die Schauer als kleine Erleichterung.

Die Luft über Sydney wird nach Angaben des Meteorologen Graeme Brittain klar bleiben, sodass Strandbesucher einen rauchfreien Himmel genießen können.

„Die Luftqualität hat sich im Vergleich zu den letzten Wochen deutlich verbessert. Mit den Wolken und den Schauern, die sich auflösen werden, könnte es ein schöner Tag sein, um an die Küste zu gehen“, sagte Brittain.

Frühstück für die Feuerwehrleute

Für den Großraum Sydney, die Region Illawarra und die südlichen Gebirgszüge wurde derweil eine Warnung vor einer katastrophalen Brandgefahr ausgegeben, da heiße, windige Bedingungen die Löscharbeiten in ganz New South Wales (NSW) weiterhin behindern.

NSW Premierministerin Gladys Berejiklian hat am Donnerstag den Notstand ausgerufen, den zweiten Ausnahmezustand in NSW seit Beginn der Buschfeuersaison.

Regierungschefin Gladys Berejeklian dankte den Feuerwehrleuten bei einem Weihnachts-Frühstück für eine großartige Leistung in den vergangenen Wochen. Dennoch könne es in den nächsten Tagen „noch schwerer werden“. (dpa/ks)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN
Schlagworte,