Der Mueller-Report hinterlässt Kollateralschäden – Trump-Mitarbeiter sprechen offen

Von 19. April 2019 Aktualisiert: 19. April 2019 19:58
Gordons Fall, von dem hier berichtet wird, ist nicht einzigartig. Ein Bericht von Stephen Gregory, Herausgeber der US Ausgabe der Epoch Times.

WASHINGTON – Für Personen wie J.D. Gordon ist die Veröffentlichung des Mueller-Reports bestenfalls bittersüß. Es markiert ein Ende der Untersuchung, von der er sagt, dass sie ihm und anderen einen „unermesslichen Schaden zugefügt hat“, aber er sieht darin keine Schlussfolgerung für eine fundamental unamerikanische Episode in unserem nationalen Leben.

Bevor die Mueller-Untersuchung begann, war Gordon als pensionierter Marine-Kommandant, ehemaliger Sprecher des Pentagons, außenpolitischer Berater von drei Präsidentschaftskandidaten und Inhaber einer Kommunikationsfirma bekannt. Nachdem die Untersuchung begonnen hatte, empfand es Gordon so, dass sein Ruf angegriffen wurde und dass er und seine Familie terrorisiert wurden.

Als Direktor für die nationale Sicherheit für die Trump-Kampagne erwartete er, für eine leitende Verwaltungsposition nominiert zu werden, vielleicht für eine Botschaft. Jedoch erklärte er NTD, dass mit dem Schatten einer möglichen Anklage, die über ihm hängt, diese Gelegenheit in Rauch aufgegangen ist.

Er musste fünfstellige Rechnungen für Rechtsangelegenheiten bezahlen, da er sich in Zeugenaussagen vor drei verschiedenen Kongressausschüssen und vor dem Sonderberater mehrmals verteidigen musste.

Er musste auch versuchen, seinen Charakter zu verteidigen, wie er sagte, weil die Nachrichtenmedien, die sich manchmal auf Lecks vertraulicher Zeugenaussagen verlassen, falsche Anschuldigungen gegen ihn veröffentlicht haben.

Und dann gab es Cyberstalking und Morddrohungen.

Gordons Fall ist nicht einzigartig.

Michael Caputo ist ein ehemaliger Trump-Kampagnenberater, der über eine eigene Kommunikationsfirma verfügt. Er hat 58 Gewaltdrohungen gegen sich und seine Familie aufgezeichnet. Es gab eine glaubwürdige Bedrohung, sein Haus niederzubrennen, während seine Kinder drinnen waren. Ein Kolumnist von USA Today schrieb auf Twitter, dass seine beiden Kleinkind-Töchter vergewaltigt werden sollten.

Caputo schrieb in Politico: „Ich verlor die meisten meiner Kunden, verlor Mitarbeiter, geschlossene Büros, verlor fast unser Zuhause, leerte den College-Fond meiner Kinder und kämpfte darum, die kleinsten Rechnungen zu bezahlen.“

Caputo sprach davon, dass diejenigen, gegen die ermittelt wurde, gezwungen waren zu schweigen über das, was sie durchgemacht hätten. Jetzt, da die Müller-Untersuchung beendet ist, reden sie, und Caputo sagte, dass Geschichten über „kraterartiges Leben“ weit verbreitet sind.

Gordon sagte, dass ungefähr 50 Trump Mitarbeiter benannt wurden, um vor dem Sonderberater und den Kongress Ausschüssen auszusagen. Insgesamt zählte er 500 Zeugen, die von der Mueller-Investigation aufgerufen wurden.

Er ist schockiert über das, was er in den letzten zwei Jahren gesehen hat: „So etwas passiert in Ländern der Dritten Welt und in Bananenrepubliken. Sowas habe ich nie in den Vereinigten Staaten gesehen.“ Er sagte, dass die hochrangigen Strafverfolgungsbehörden, die Medien und die Demokraten im Kongress „nur daran arbeiteten, eine Präsidentschaft zu zerstören und Menschen um ihn herum zu zerstören.“

Gordon sagte, dass er immer noch versucht, sich zu verteidigen, „weil die Ermittlungen nicht gestoppt wurden, nur weil die Müller-Untersuchung eingestellt wurde.“

„Viele Leben werden unnötig ruiniert, nur wegen eines politischen Schwindels.“

NTD Reporter Holly Kellum lieferte Beiträge zu dieser Repotage

Das Original erschien in Epoch Times (USA) (deutsche Bearbeitung von rls)

Originalartikel: The Mueller Report Leaves Behind Collateral Damage

Der Autor Stephen Gregory ist Herausgeber der Epoch Times USA

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN