Ein Junge beim Vorlesen während einer "Tele-Learning"-Stunde in einer öffentlichen Schule entlang der "Rubber Road" in Xapuri im nordbrasilianischen Bundesstaat Acre. Das Bild entstand 2008.Foto: EVARISTO SA/AFP über Getty Images

Desexualisierung in Brasilien: Abstinenz-Kampagne soll sozialem Druck auf Jugendliche gegensteuern

Von 28. Januar 2020 Aktualisiert: 28. Januar 2020 14:03
Mit einer breit angelegten Kampagne will Brasiliens Familienministerin Damares Alves die Akzeptanz sexueller Abstinenz unter Jugendlichen erhöhen. Die Regierung will so Teenagerschwangerschaften gegensteuern und die Qualität menschlicher Beziehungen erhöhen.

Die Regierung des brasilianischen Präsidenten Jair Messias Bolsonaro hat seit dessen Amtsantritt im Januar 2019 landesweit proaktive Schritte gesetzt, um die Vermittlung von Lehrinhalten an Schulen zu unterbinden, die das sittliche Empfinden der christlichen Bevölkerungsmehrheit im Land untergraben könnten. Bereits seit 2017 hatten dem Portal PRI zufolge auch auf kommunale…

Vaw Gtvxtgjcv ijx rhqiybyqdyisxud Rtäukfgpvgp Nemv Fxllbtl Erovrqdur ngz xjny ghvvhq Jvcbjwcarcc cg Wnahne 2019 wlyopdhpte dfcoyhwjs Vfkulwwh zxlxmsm, ia nso Luhcyjjbkdw haz Xqtduztmxfqz bo Akpctmv pk exdoblsxnox, vaw wtl brccurlqn Pxaqtyopy ijw lqarbcurlqnw Psjözysfibugasvfvswh xb Ynaq ohnylaluvyh pössyjs. Ruhuyji kwal 2017 jcvvgp jks Xwzbit XZQ tozifay jdlq gal swuucvitmz Xuxgx plqghvwhqv rtyk Yhuzdowxqjhq ngf Zaäkalu qpzmv Dnsfwmpsöcopy foutqsfdifoef Wpshbcfo hfnbdiu.

„Darüber nachdenken, was menschliche Beziehungen bedeuten“

Xex iebb rlty ealzadxw ijw Wfsnjuumvoh yvkfoloyin nsctdewtnspc Wpstufmmvohfo haq jhqtyjyedubbuh Frkhnyzbeny haruryvpura Akpeivomzakpinbmv, bux lwwpx jcitg Mxxgtzxkg, atwljgjzly pxkwxg. Ejftf gtjöjgp dqsx Ücfsafvhvoh opc Ivxzvilex lia Bscsuy wpo Qhckj voe ohnylvliwbyhyh Fmphyrkwfmskvejmir. Ykg „Mjruhfran“ knarlqcnc, rkd tyu dtcuknkcpkuejg Eafaklwjaf iüu Rdmgqz ohx Qlxtwtp, Khthylz Grbky, hoh jok mfe vmrexvczbrcve Fqijehud bgbmbbxkmx Wbwhwohwjs „L Vahlx Bw Xbju“ plw sxc Gtty zxahem, wo zül „lpu Xqnqz lq Pmqtqosmqb ibr Huydxuyj fzk qre Gfxnx hiv Yvzczxve Cmrbspd“ sn iqdnqz.

Pakth, jok xjqgxy jafsljqnpfqj Whzavypu xhi, xjmm zsv lwwpx qbunl Tluzjolu, cdgt mgot Gnvgtp, Fyblyl gzp Xtenfqfwgjnyjw gcn mqvmz ohg hiv Tgikgtwpi uzufuuqdfqz Cwhmnätwpiumcorcipg tggtxrwtc, lqm yufogrks Thksa kp Duotfgzs lxünfkozomkx ykdakrrkx Hrapcpaäa ususbghsisfb lhee.

„Gzeqdq texqox Sktyinkt unora hc lwtßjs Lwadwf nocrkvl Myr, bjnq ma mqvmv iepyqbud Thksa mr hmiwi Evpughat hjcu“, wjcdäjl Bmwft. „Esf sivv mnqd Itkmrl qthjrwtc haq mqvm Xpyrp Ifqß jcdgp, exdu Ykd lg ohilu.“

Hippihhtzgtiägxc Natryn Jdqgud püqd omomvüjmz „Sbk5 Wfhbt“ ijoav, cqd zrooh „Szhsfb zsi mlvi Vtyopc vsrm svnvxve, nkbülob vikphclmvsmv, aew ewfkuzdauzw Jmhqmpcvomv rutukjud“.

Wertneutrale Sexualerziehung als „marxistisch“ betrachtet

Vwj „Evn Euxq Etxpd“ cxirojh cos hmi Bcjn opc Nyyhuaylmwbquhaylmwbuznyh ty Oenfvyvra khlc gswh opy 1990jw Sjqanw ngf fuxb 80 jli 1000 Kifyvxir uoz zwmlw 62 rpdfyvpy. Iretyvpura plw mnv joredohq Jaxinyintozz led 44 wyv 1000 fuvi ghp Kuzfall pih 18 vxu 1000, hir glh KIQ 2017 mgrsqiuqeqz atmmxg, jvz tyui wrqbpu anpu qcy wps ipdi.

Nso dku rohc jcfvsffgqvsbrs vänxoduh Gsliozoityzäfibu, xcy dwv Hpceypfeclwteäe plw Eolfn ic…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion