Ebola-Informationssperre in den USA: Wissenschaftler warnen – Infektionsrate sprunghaft gestiegen

Epoch Times13. November 2014 Aktualisiert: 13. November 2014 12:24

Laut Aussage von Wissenschaftlern der Universität von Kalifornien, wurde kurz nach einem rasanten Anstieg der Infektionsrate in West-Afrika eine Informations-Sperre über Ebola in den USA verhängt. Allerdings würden allein in New York bereits über 300 Patienten mit Ebola-Verdacht überwacht.

Und ist der Ebola überhaupt noch diagnostizierbar? Es könnte sein, dass der Virus durch seine hohe Mutationsrate schon nicht mehr bei Patienten erkannt werden kann und es auch deshalb so still um um das Thema geworden ist.

, Autor von Natural News, berichtet über die Situation in den USA:

Die Berichterstattung über Ebola ist in den U.S. Mainstream-Medien bereits zurückgegangen und genau so sieht es beim Bestand an verfügbaren Virusproben zur Überprüfung der Krankheit aus, sagen Wissenschaftler. Es ist sehr wahrscheinlich, dass Ebola bereits soweit mutiert ist, dass es mit Standard-Diagnosen schon nicht mehr nachweisbar ist. Aber ohne diesen Proben gibt es keine Möglichkeit, das festzustellen, sagen sie.

US-Wissenschaftler, die die Entwicklung des Ausbruch verfolgt haben, behaupten, die Situation würde mit Verlust an aktiver Überwachung immer düsterer. Transportunternehmen, die vorher den Virus ausgeliefert haben, sind wegen Sicherheitsbedenken inzwischen misstrauisch, während die Ärzte in den am stärksten betroffenen Ländern in Westafrika plötzlich den Austausch von Proben der Krankheitserreger mit den USA abgebrochen haben.

Laut Charles Chiu, Mikrobiologe und Experte für Infektionskrankheiten an der Universität von Kalifornien, San Francisco, wissen nicht einmal die besten Experten auf diesem Gebiet ob Ebola bereits zur Unkenntlichkeit mutiert ist, weil sich das Tracking bereits verschlechtert habe. Wie es derzeit aussieht, sind Proben des Virus nirgends zu finden, was eine große Bedrohung der öffentlichen Gesundheit darstellen würde.

"Niemand weiß wirklich aktuell, wozu der Virus mutiert ist, oder ob eine Mutation stattgefunden hat", sagte Chiu Reuters. "Wir sind nicht in der Lage, im Voraus zu bestimmen, ob Ebola in eine Form mutiert ist, die sich diagnostischen Tests entzieht oder gegen die aktuelle Impfstoffe oder Medikamente unwirksam sind."

Infektionsrate bis 900 Prozent in Sierra Leone, besagen neueste Berichte

Kurz bevor die Medienlandschaft auf Weisung des Obama-Regimes beschlossen hat die Nachrichten über Ebola einzustellen, wurde berichtet, dass die Infektionsrate in Sierra Leone, einem der am stärksten betroffenen Ländern, in die Höhe geschnellt war. Die Gesamtzahl an Infizierten war plötzlich um 4.000 auf 13.500 Fälle gesprungen, so die International Business Times.
Obwohl es in den USA keine neuen offiziellen Meldungen über Ebolafälle gegeben hat, gibt es Gerüchte, dass sich der Virus in New York City, Iowa, South Carolina und anderswo möglicherweise ausbreiten könnte. Dutzende von möglichen Ebola Fällen werden derzeit in diesen Bereichen überwacht, obwohl es scheint, dass das Medizinische System nicht in der Lage ist, einzelne Fälle zu bestätigen oder zu dementieren.

"Was wir sehen, … ist, dass das Virus mutiert", berichtete Robert Garry, Ph.D., ein Virologe und Professor für Mikrobiologie an der Tulane University, gegenüber WVUE-TV Mitte Oktober. "In der Tat mutiert das Virus im Menschen, während es sich viel schneller von Mensch zu Mensch verbreiten kann, als es dazu im Regenwald in der Lage war."

Hunderte werden während Obamas Medien-Sperre in New York überwacht

Trotz der anhaltenden Medien-Sperre, werden zunehmend mehr Leute (letzter bekannter Stand 357), derzeit in New York City überwacht, nachdem sie mögliche Symptome von Ebola gezeigt hatten. Ähnlich sieht es in Iowa und South Carolina aus, wo mehrere Dutzend Patienten unter Verdacht stehen, mit dem Virus infiziert zu sein. Das deutet darauf hin, dass die Bedrohung durch das Ebola-Virus noch lange nicht gebannt ist. Aber warum hören wir nichts davon? Wird sie irgendjemand bemerken, bevor es zu spät ist?

"Das scheinbare Verschwinden des Ebola passt hervorragend zu den Versuchen von Obamas Regime, die Republikaner als Angstmacher und Hetzer zu denunzieren, um auf diese Weise politischen Nutzen aus der Situation zu ziehen", schrieb Donn Marten für Downtrend und fügte hinzu, dass die plötzliche abgeflaute Ebola-Berichterstattung in den Medien verdächtig sei.

Bislang gab es, laut einer aktuellen in der Zeitschrift Science veröffentlichten Studie, 341 Mutationen des Ebola-Virus seit dem Beginn des Ausbruchs. Das ist eine erhebliche Veränderung in einem sehr kurzen Zeitraum, was darauf hindeutet, dass Ebola sich noch immer dort draußen weiter verbreitet, unabhängig davon, was uns die Mainstream-Medien glauben machen wollen. (Natural News/dk)

Lesen Sie hier das englische Original: Has Ebola Already Mutated to Evade Detection?

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN