Erster Autopsiebericht aus Minneapolis: George Floyd starb nicht an Strangulation oder Sauerstoffmangel

Letzten Montag starb George Floyd in Minneapolis während seiner Festnahme, seither kommt es zu Unruhen im Land. Erste Autopsieergebnisse des Hennepin County Medical Examiner in den USA ergaben, dass George Floyd nicht durch Strangulation oder traumatischen Sauerstoffmangel (Ersticken) durch drei auf ihm kniende Polizeibeamte starb.

Laut Autopsiebericht litt der Afrikaner unter einer Herzkrankheit (Erkrankung der Herzkranzgefäße und hypertensive Herzkrankheit) und stand während der Festnahme unter Rauschmitteln. Die Auswirkungen durch das am Boden Fixieren, sein Gesundheitszustand sowie die Drogen in seinem Körper haben wahrscheinlich in Kombination den Tod herbeigeführt.

„Die Autopsie ergab keine körperlichen Befunde, die die Diagnose einer traumatischen Asphyxie oder Strangulation stützen“, heißt es in dem Bericht. „Die kombinierten Auswirkungen der Fesselung von Mr. Floyd durch die Polizei, sein Gesundheitszustand und alle potenziellen Rauschmittel in seinem Körper trugen wahrscheinlich zu seinem Tod bei.“ Darin stand auch, dass der Polizist Derek Chauvin sein Knie „insgesamt 8 Minuten und 46 Sekunden lang“ auf Floyds Hals gedrückt hatte, einschließlich fast zwei Minuten, nachdem Floyd nicht mehr reagierte.

Aus dem Bericht geht auch hervor, dass Floyd noch während er vor dem Polizeiauto stand und bevor es zu dem Fixieren auf dem Boden kam, er mehrfach wiederholte, dass er nicht atmen könne.

Ein Video des Vorfalls verbreitete sich schnell im Netz, auf dem Floyd bereits liegend und durch drei Polizisten am Boden fixiert, ebenfalls wiederholt sagte, dass er keine Luft mehr bekommt. „Ich kann nicht atmen.“

Ein Polizeibeamter fragt: „Sollen wir ihn auf die Seite rollen“

Laut dem Bericht machte sich einer der Polizeibeamten anscheinend Sorgen um Floyd, als er bereits auf dem Boden lag. „Sollen wir ihn auf die Seite rollen?“, fragte er den Polizisten Chauvin, der auf dem Nacken von Floyd kniete. Chauvin soll daraufhin erwidert haben: „Nein, wir bleiben da, wo wir ihn jetzt haben.“

Derselbe Beamte wandte sich erneut an Chauvin: „Ich mache mir Sorgen über einen angespannten Verwirrtheitszustand oder was auch immer“. Chauvin erwiderte laut dem Bericht: „Deshalb haben wir ihn auf seinem Magen“. Keiner der drei Offiziere verließ seine Position.

Ein Video, das CBS veröffentlichte, zeigt, dass Floyd – während er zum Polizeiauto abgeführt wird – anscheinend ohne äußere Einflüsse stürzt. Schließlich blieb Floyd reglos liegen und wurde in ein Krankenhaus gebracht, wo er wenig später für tot erklärt wurde.

Polizist Derek Chauvin wegen Totschlags angeklagt – alle vier Polizisten entlassen

Am Freitag wurde der Polizist festgenommen, der bei der Festnahme auf Floyds Nacken gekniet hatte. Ihm wird Totschlag und fahrlässige Tötung vorgeworfen. Gegen die drei weiteren an dem Einsatz beteiligten Beamten wird ermittelt. Alle vier Polizeibeamte seien entlassen worden.

Die Festnahme fand statt, nachdem ein Geschäft sich bei der Polizei meldete und behauptete, Floyd habe sich unberechenbar verhalten und versucht, etwas mit einem gefälschten 20-Dollar-Schein zu bezahlen.

In der Strafanzeige gegen den Polizisten hieß es, er habe „den Tod von George Floyd verursacht, indem er eine für andere äußerst gefährliche Tat begangen und eine verkommene Psyche an den Tag gelegt habe, ohne Rücksicht auf menschliches Leben“. Im Autopsiebericht heißt es dazu: „Die Polizei ist darauf trainiert, dass diese Art der Fesselung bei einer Person in Bauchlage von Natur aus gefährlich ist“.

In der Zwischenzeit prangerte Floyds Familie den vorläufigen Autopsiebericht an, wobei der Anwalt der Familie, Ben Crump, sagte: „Die Familie traut nichts, was von der Polizei von Minneapolis kommt. Wie sollten sie auch?“

Auf einer Pressekonferenz am Freitag sagte Crump, die Familie werde sich um eine unabhängige Autopsie bemühen. „Wir werden das Sorgerecht für die Leiche von George Floyd zurücknehmen, und wir werden Dr. Michael Baden hinzuziehen, um eine unabhängige Autopsie durchzuführen“, sagte Crump laut „The Sun“.

Beide Beteiligten – Floyd und Chauvin – arbeiteten für den Sicherheitsdienst eines Clubs

Sowohl George Floyd als auch Derek Chauvin, der Polizeibeamte, arbeiteten für die Security in ein und demselben Club. Dies berichtet Maya Santamaria, die ehemalige Besitzerin des Clubs gegenüber KSTP.

„Chauvin war fast während der gesamten 17 Jahre, in denen wir geöffnet hatten, unsere dienstfreie Polizei“, sagte Santamaria gegenüber KTSP. „Sie arbeiteten zur gleichen Zeit zusammen, es ist nur so, dass Chauvin draußen arbeitete und die Sicherheitsleute drinnen waren. Es ist möglich, dass sich beide kannten.“

Strafverfolgungsbeamte verurteilten landesweit das Vorgehen Chauvins. „Es gibt keinen Grund, mehr das Video zu sehen“, twitterte der Polizeichef David Roddy am Mittwoch in Chattanooga, Tennessee. Und weiter: „Es gibt keinen Grund abzuwarten, um zu sehen, wie ‚es ausgeht‘. Es ist nicht nötig, jemandem neun Minuten lang ein Knie in den Nacken zu legen. Es IST notwendig, etwas zu tun. Wenn Sie ein Abzeichen tragen und Sie kein Problem damit haben … geben Sie es ab.“

Einige Vollzugsbeamte forderten, dass alle Beamte die Floyd festnahmen, strafrechtlich angeklagt werden sollten.

„Ich bin zutiefst beunruhigt über das Video von Mr. Floyd, der auf der Straße ermordet wird, während andere Beamte dort die Sache weitergehen lassen“, schrieb Sheriff Johnny Moats aus Polk County, Georgia, auf Facebook. „Ich kann jedem versichern, dass weder ich noch einer meiner Stellvertreter jemanden so behandeln werden, solange ich Sheriff bin. Diese Art von Brutalität ist schrecklich und muss aufhören. Alle beteiligten Wachtmeister müssen verhaftet und sofort angeklagt werden. Ich bete für die Familie.“

Mindestens 1.400 Festnahmen – Justizminister sieht Antifa hinter der „organisierten Gewalt“

Floyds Tod hat Empörung und Proteste ausgelöst, von denen viele in chaotische Unruhen und Plünderungen ausgeartet sind.

Demonstrationen, die oft gewalttätig endeten, haben sich in den letzten Tagen auf Orte wie Los Angeles, Washington und Chicago ausgeweitet. Dabei starb ein Mann in Detroit, in Atlanta wurden Polizeiautos mutwillig zerstört. In New York City gab es gewalttätige Auseinandersetzungen mit der Polizei.

Seit der vergangenen Woche wurden mindestens 1.383 Personen verhaftet. Die tatsächliche Zahl ist wahrscheinlich höher, da die Proteste noch anhalten. Mehr als ein Drittel der Verhaftungen, rund 533, fanden am 29. Mai allein in Los Angeles statt. Der Bürgermeister der zweitgrößten Stadt des Landes hat eine stadtweite Ausgangssperre bis Sonntag 5:30 Uhr verhängt.

Justizminister wird Organisatoren der Krawalle identifizieren

US-Justizminister Bill Barr teilte kürzlich mit, die US-Bundespolizei habe den Auftrag erhalten, die Organisatoren der Krawalle zu identifizieren.

„Die organisierte Gewalt wird von Antifa und anderen ähnlichen Gruppen angeführt“, erklärte er. „Es handele sich um ‚inländischen Terrorismus’“. Zuvor hatte er in einer Fernsehansprache gesagt, dass die Gewalt vielerorts „von anarchistischen und linksextremistischen Gruppen geplant, organisiert und angetrieben“ werde.

Präsident Donald Trump sagte am Sonntag, dass die US-Regierung die Antifa, eine linksextremistische Bewegung, die eng mit kommunistischen und marxistisch-leninistischen Bewegungen verbunden ist, zu einer Terrororganisation erklären wird. Hintergrund sind die aktuellen gewalttätigen Proteste.

Quelle: https://www.epochtimes.de/politik/ausland/erster-autopsiebericht-aus-minneapolis-george-floyd-starb-nicht-an-strangulation-oder-sauerstoffmangel-a3253908.html