EU-Klimahilfe für Entwicklungsländer 2018 mit 21,7 Milliarden Euro nur „unzureichend“

Die EU und ihre Mitgliedstaaten haben im vergangenen Jahr 21,7 Milliarden Euro für Entwicklungsländer bereitgestellt, um die Anpassung an den Klimawandel und die Verringerung von Treibhausgasemissionen zu fördern. Dies sei im Vergleich zu 2017 ein Anstieg von 1,3 Milliarden Euro, teilte der EU-Rat am Freitag mit. Die EU trage damit zur Umsetzung des Pariser Klimaabkommens bei und zu dem internationalen Ziel, den Klimaschutz in Entwicklungsstaaten mit 100 Milliarden Dollar jährlich zu fördern.

Das Klima-Netzwerk Can Europe kritisierte die EU-Finanzierung jedoch als „beklagenswert unzureichend“. Seit 2016 habe sich der EU-Beitrag damit kaum erhöht, hieß es. Der Anstieg sei zu gering, um „die schnell wachsenden Bedürfnisse der ärmsten Menschen der Welt zu decken“. Zudem ziehe die EU dafür Geld aus bestehender Entwicklungshilfe ab.

Viele Entwicklungsstaaten hätten sich bereit erklärt, im kommenden Jahr ihre Zusagen für den Klimaschutz zu erhöhen, sagte Wendel Trio, Leiter von Can Europe. Sie hätten aber dabei zur Voraussetzung gemacht, stärker von den Industrieländern unterstützt zu werden. Trio forderte die EU-Staaten auf, ihre Einzahlungen in den Grünen Klimafonds zur Unterstützung der Entwicklungsstaaten zu verdoppeln.

Für den Klimafonds wurden zwischen 2020 und 2025 die jährlich 100 Milliarden Dollar für Entwicklungsländer festgelegt. Für die Zeit danach soll ein neues Ziel vereinbart werden. Die Verhandlungen darüber sollen Ende 2020 beginnen. (afp)

Buchempfehlung des Verlags der Epoch Times

Die Anhänger der Theorie des „menschengemachten Klimawandels“ behaupten, dass diese Schlussfolgerung durch wissenschaftlichen Konsens erreicht wurde oder bereits wissenschaftlich abgesichert ist – doch dem ist nicht so. Für einige Umweltschützer gelten Menschen, die diese Schlussfolgerung ablehnen, nicht nur als wissenschaftsfeindlich, sondern auch als Anti-Humanisten. Der Physiker Michael Griffin, ein ehemaliger NASA-Administrator, sagte in einem Interview mit National Public Radio (NPR) im Jahr 2007:

Ich habe keinen Zweifel daran, dass die Globalisierung – dass ein Trend zur globalen Erwärmung besteht. Ich bin mir nicht sicher, ob es berechtigt ist zu sagen, dass es ein Problem ist, mit dem wir ringen müssen. Wenn man davon ausgeht, dass es ein Problem ist, geht man davon aus, dass der Zustand des Erdklimas heute das optimale Klima ist, das beste Klima, das wir haben oder jemals hatten, und dass wir Maßnahmen ergreifen müssen, um sicherzustellen, dass es sich nicht ändert.

Vor allem glaube ich nicht, dass es in der Macht der Menschen liegt, dafür zu sorgen, dass sich das Klima nicht ändert, wie die Millionen Jahre Geschichte gezeigt haben, und zweitens möchte ich wohl fragen, welchen Menschen – wo und wann – das Privileg gewährt werden soll, zu entscheiden, dass dieses besondere Klima, das wir heute hier haben, im Moment das beste Klima für alle übrigen Menschen ist. Ich denke, das ist eine ziemlich arrogante Position, die die Leute einnehmen wollen.

Im Kapitel 16 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ geht es um den Konsens zum „Klimawandel“, der nicht infrage gestellt werden darf.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 45,00 Euro (zzgl. 5,50 Euro Versandkosten) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder – falls vergriffen – direkt beim Verlag der Epoch Times Phone: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Quelle: https://www.epochtimes.de/politik/welt/eu-klimahilfe-fuer-entwicklungslaender-2018-mit-217-milliarden-euro-nur-unzureichend-a3059815.html