Gewaltausbruch in den USA: BLM-Randalierer reißen Statuen nieder und zünden US-Flaggen an

Demonstranten haben in Washington die einzige in der US-Hauptstadt stehende Statue eines Südstaaten-Generals gestürzt und in Brand gesetzt. Auf Fernsehbildern war am späten Freitagabend zu sehen, wie die Statue von Albert Pike mit Seilen von seinem Sockel gerissen und angezündet wurde. Dazu skandierten dutzende Menschen „Black Lives Matter“.

Trump: „Die Polizei kommt ihrer Aufgabe nicht nach“

US-Präsident Donald Trump verurteilte den Sturz der Statue und kritisierte zugleich die Washingtoner Polizei. „Die Polizei kommt ihrer Aufgabe nicht nach. Sie sieht zu, wie eine Statue gestürzt und abgefackelt wird“, schrieb er im Internetdienst Twitter. Die Randalierer sollten „sofort festgenommen“ werden. „Eine Schande für unser Land.“

Die Aktion ereignete sich am Rande von Protestmärschen im ganzen Land zur Erinnerung an das Ende der Sklaverei vor 155 Jahren. Diese fanden inmitten der anhaltenden Proteste, nach dem Tod von George Floyd, statt. Im Zuge dessen waren in den vergangenen Tagen in verschiedenen Städten bereits mehrere Statuen von Führungsfiguren der Südstaaten umgestürzt worden.

Gewalt und Zerstörungswut weiten sich aus

Die Gewalt und Zerstörungswut scheinen sich immer mehr auszuweiten und sich nicht nur auf Persönlichkeiten, die mit den Südstaaten und möglicherweise mit Sklaverei in Verbindung stehen, zu beschränken. So stürzten Randalierer am Donnerstag auch eine Statue von George Washington in Portland, im US-Bundesstaat Oregon, um, berichteten lokale Medien.

George Washington war von 1789 bis 1797 der erste Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika. Als Oberbefehlshaber der Kontinentalarmee von 1775 bis 1783 kämpfte er gegen die Konföderation der Südstaaten und damit auch gegen die Sklaverei. Er war somit einer der Gründerväter der USA und leitete als Vorsitzender die verfassunggebende Philadelphia Convention im Jahr 1787.

Washington prägt die Entwicklung der Vereinigten Staaten von Amerika als republikanische Demokratie bis heute mit.

George Washingtons Kopf in eine amerikanische Flagge gehüllt und angezündet

Nach Angaben des US-amerikanischen Mediums KATU2 befanden sich in der Nacht vom 18. Juni, als die Statue abgerissen wurde, zwischen 30 und 40 Personen am Standort der Statue – der Deutsch-Amerikanischen Gesellschaft in Nordost-Portland.

Einige der Personen hüllten den Kopf der Statue in eine amerikanische Flagge und zündeten die Flagge an, so „KOIN-TV“ eine Mitgliedsorganisation von „CBS-Portland“. Die Personenansammlung zerstreute sich kurz nachdem die Statue umgeworfen wurde.

Das Spektakel wurde auf Video aufgezeichnet und auf Twitter gepostet.

„Sie haben es wirklich geschafft. Zum Kotzen, jetzt George Washington zu sein…“, hieß es im Video in dem Moment, als die Statue von ihrem Sockel fiel und auf den Boden schlug, während aus der Menge aufgeregte Schreie zu hören waren.

Der unabhängige Reporter Andy Ngo zeigte Filmmaterial, von der brennenden US-Flagge und beschrieb die Lage mit den Worten: „Antifa-Randalierer auf dem Sandy Blvd. in Portland drapierten eine US-Flagge über eine George-Washington-Statue und steckten sie in Brand. Dann stürzten sie die Statue um. „Genozidaler Kolonist“ & „F-Cops“ werden auf das Denkmal gesprüht.“

Ngo kommentierte auch einen Tweet der PNW Youth Liberation Front – die sich selbst als „dezentralisiertes Netzwerk autonomer Jugendkollektive“ beschreibt, die sich „der direkten Aktion für die totale Befreiung verschrieben haben“. Ngo schrieb: „Einer ihrer Genossen urinierte auf den Kopf der umgestürzten Statue von George Washington. Überall auf der Statue befindet sich eine Substanz, die wie menschlicher Durchfall oder möglicherweise Tomatensoße aussieht“.

Ngo teilte auch eine weitere Twitter-Nachricht der PNW Youth Liberation Front – die Gruppe stand laut Oregonlive im Zentrum der jüngsten Proteste in Portland. In der Nachricht hieß es: „George Washington mit dem Gesicht nach vorn zu Boden gerissen“.

Statuen amerikanischer Persönlichkeiten werden umgestürzt – Lenin bleibt stehen

Ein Twitter-Nutzer weist darauf hin, dass nicht alle Statuen in Seattle beschädigt wurden. „Während Statuen amerikanischer Persönlichkeiten umgestürzt, beschmutzt und beschädigt wurden, steht die Statue des russischen ehemaligen kommunistischen Führers Wladimir Iljitsch Lenin, der den roten Terror in Form einer blutigen Revolution mit systematischen Tötungen unschuldiger Menschen organisierte, unversehrt in Seattle.“ Lenin gilt als Begründer der Kommunistischen Partei Russlands.

Randalierer versuchen „autonome Zone“ in Portland zu errichten

Der Sturz der Statue am Donnerstag folgte auf Versuche am Mittwoch, eine sogenannte „autonome Zone“ außerhalb der Residenz des Bürgermeisters von Portland, Ted Wheeler, einzurichten.

Tina Jones, Lieutenant der Polizei von Portland, sagte gegenüber „KOIN TV“: Eine Menschenmenge hätte Barrikaden im North Park, in der Nähe des sich neu entwickelnden Pearl-Distrikts, errichtet. Es gab Berichte über Graffiti mit den Buchstaben BLM („Black Lives Matter“) und dem Anarchie-Symbol. Die Polizei vertrieb die Besetzer am frühen Donnerstagmorgen.

Portlands Bürgermeister: „Was ich aus Seattle höre, beunruhigt mich“

„Ich möchte nicht, dass in Portland eine ‚autonome Zone‘ eingerichtet wird“, sagte Wheeler laut „MyNorthwest“. „Ich beobachte, was in Seattle geschieht, und ich bin nicht beeindruckt. Ich denke, es ist eine Ablenkung von der größeren Bewegung – der Bewegung für Gerechtigkeit für Schwarze“.

„Was ich aus Seattle höre, beunruhigt mich“, fügte Wheeler hinzu. „Bewaffnete Menschen laufen in der ‚autonomen Zone‘ herum. Menschen werden gebeten, ihre Papiere vorzuzeigen und am Eingang zur ‚autonomen Zone‘ zu erklären, woher sie kommen. Unternehmen, werden möglicherweise erpresst, um innerhalb der ‚autonomen Zone‘ operieren zu dürfen. Wenn Sie fragen, ob ich das unterstütze, möchte ich unmissverständlich klarstellen: Ich unterstütze das absolut nicht.“ (afp/er)

Quelle: https://www.epochtimes.de/politik/ausland/gewaltausbruch-in-den-usa-blm-randalierer-reissen-statuen-nieder-und-zuenden-us-flaggen-an-a3271244.html