Giftgas: Rettungskräfte vermuten Einsatz von „Sarin“ in syrischer Stadt Duma

Epoch Times8. April 2018 Aktualisiert: 8. April 2018 15:49
Am 7. April 2018 führten syrische Regimekräfte innerhalb von drei Stunden zwei chemische Luftangriffe in der nördlichen Stadt Douma durch.

Fast 50 Tage nach der bösartigen Offensive gegen Ost-Ghouta haben es die syrisch-russischen Bündnisstreitkräfte geschafft, 80% der Gebiete Ost-Ghoutas zu übernehmen und sie effektiv in drei Sektoren aufzuteilen, schreibt das „Syrian Network For Human Rights“.

Anschließend begannen syrisch-russische Truppen mit der Arbeit an getrennten Siedlungen für jeden Sektor, was zur Vertreibung von Tausenden von Zivilisten führte. Am 25. März begannen die Verhandlungen über die Stadt Douma.

Am 7. April 2018 führten syrische Regimekräfte innerhalb von drei Stunden zwei chemische Luftangriffe in der nördlichen Stadt Douma durch. Der erste Angriff fand um 16:00 Uhr in der Nähe des Sa’da Bäckereigebäudes in der Omar ben al Khattab Street statt, was zu 15 Verletzungen führte.

Der zweite Angriff fand um ca. 19:30 Uhr in der Nähe des al Shuhada Square in der Nähe von Nu’man statt und führte zur Tötung von nicht weniger als 55 Personen, während mindestens 860 Zivilisten verletzt wurden.

Zeitlinie

Das Abkommen vom 25. März 2018 enthielt Bestimmungen über die Einstellung der Feindseligkeiten, um Gruppen von Zivilisten sowie einige Kämpfer mit ihren leichten Waffen zu evakuieren, während diejenigen, die bleiben und ihre Situation regeln wollen, dies tun können.

Außerdem sah das Abkommen vor, dass einige Bewaffnete aus Jaish al Islam bei ihren Waffen bleiben sollten, wo sie als zivile Polizei eingesetzt werden sollten. 4.500 Personen wurden gemäß der Vereinbarung auf vier Wellen evakuiert.

Syrisch-Iranischen Bündnisstreitkräfte bombardierten die Stadt Douma

Am 6. April 2018 jedoch nahmen die syrisch-iranischen Bündnisstreitkräfte die Bombardierung der Stadt Douma wieder auf, nachdem die Verhandlungen behindert wurden, da die russisch-syrischen Luftstreitkräfte innerhalb von zwei Tagen etwa 350 Luftangriffe durchführten, während die syrischen Regimehubschrauber nicht weniger als 120 Barrel Bomben abwarfen.

Ungefähr 180.000 Zivilisten bleiben in der Stadt Douma in Unterkünften und Kellern gefangen, angesichts einer äußerst schwierigen Situation an allen Fronten – Medizin, Gesundheit und Ernährung, da ein Ende der Luft- und Bodenbeschießung nicht in Sicht ist.

Chemische Angriffe am 7. April 2018

Nach den Angriffen am 7. April 2018 (16:00 Uhr in der Nähe des Sa’da Bäckereigebäudes in der Omar ben al Khattab Street und ca. 19:30 Uhr in der Nähe des al Shuhada Square in der Nähe von Nu’man) berichteten einige Sanitäter und Mitglieder des Zivilschutzes über schwere Symptome bei den Verletzten, da alle Betroffenen an akuter Dyspnoe litten, während einige an Bindehautentzündung und Miose litten.

Die Gesichter der Toten sind bläulich, die Münder waren mit Schaum bedeckt, und ihre Augen erschrocken. Diese Bilder zeigen eine große Ähnlichkeit mit dem Bild der Opfer der Zwei Ghoutas-Angriffe im August 2013 und des Khan Sheikhoun-Angriffs im April 2017.

USA verurteilen den Einsatz chemischer Waffen

Die USA verurteilten den mutmaßlichen Einsatz chemischer Waffen. Die Berichte, sollten sie sich als wahr erweisen, seien „grauenerregend und erfordern eine umgehende Reaktion der internationalen Gemeinschaft“, erklärte die US-Außenamtssprecherin Heather Nauert in einer Mitteilung am Samstag.

Die Regierung von Präsident Baschar al-Assad und seine Unterstützter müssten zur Verantwortung gezogen und jegliche weitere Angriffe verhindert werden, hieß es weiter.

Russland trage „mit seiner unerschütterlichen Unterstützung für das Regime“ eine Mitverantwortung für „diese brutalen Attacken“, erklärte Nauert. Dass der Kreml die Verwendung chemischer Waffen nicht verhindert habe, stelle Moskaus Bereitschaft in Frage, die Krise überwinden zu wollen.

Syrische Regierung weist die Vorwürfe als „Farce“ zurück

Ein Vertreter der syrischen Regierung wies die Vorwürfe, Giftgas eingesetzt zu haben, indes als „Farce“ zurück. Die Regierungsarmee habe es bei ihrem Vorstoß in der Rebellenenklave Ost-Ghuta „nicht nötig, irgendeine chemische Substanz einzusetzen“, sagte er laut der staatlichen Nachrichtenagentur Sana.

Auch Moskau widersprach den Vorwürfen „mit Nachdruck“. Generalmajor Juri Jewtuschenko vom Zentrum für die Versöhnung der Kriegsparteien in Syrien sagte russischen Nachrichtenagenturen, Russland sei bereit, Kampfstoffexperten nach Duma zu schicken, sobald die Stadt von Rebellen befreit sei.

(afp/Syrian Network For Human Rights)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN
Schlagworte,
Themen
Newsticker