Googles Suchergebnisse zu Amokläufen in Dayton und El Paso zeigen bevorzugt politisch linke Medien an

Von 14. August 2019 Aktualisiert: 13. August 2019 21:36
Es gab in den USA einen kleinen Test zu den Suchergebnissen von Google. Ob in deutschen Suchergebnissen von Google, beim Begriff Trump, überhaupt 35 Prozent nicht linksgerichtete Medien auftauchen würden, kann jeder selber testen.

Dem Artikel muss vorausgeschickt werden, dass das Wort rechts im politischen Amerika eher für konservativ steht, als für das, was in Europa traditionell als rechts bezeichnet wird.

Google-Nutzer, die nach verschiedenen Begriffen im Zusammenhang mit den jüngsten Amokläufen in El Paso und Dayton suchten, sahen in den drei Ergebnissen der „Top Stories“, die Google laut einer Studie von AllSides.com als die besten Ergebnisse auswies, praktisch keine rechten bzw. konservativen Medien.

Andererseits lieferte Google Ergebnisse, die das linke CNN-Nachrichtennetzwerk bevorzugten, wie die Studie zeigte.

AllSides, das versucht, ausgewogene Ansichten zu liefern, indem es Quellen mischt, die links, rechts und in der Mitte sind, suchte Wörter wie „Shooting“, „El Paso“, „Dayton“ und „Guns“ mehrmals an drei Tagen zwischen dem 5. und 7. August nach den Schießereien.

Von allen Top Stories-Ergebnissen stammten 70 Prozent aus Quellen auf der linken Seite, während etwa 18 Prozent aus Quellen stammten, die AllSides für mittig ausgerichtet hält. Einige von ihnen, wie NPR, USA Today und The Associated Press, wurden von anderen als linksgerichtet bezeichnet, auch in der subjektiven Tabelle, die von dem investigativen Journalisten und TV-Moderator Sharyl Attkinson erstellt wurde.

Etwa 8 Prozent der Ergebnisse stammten aus Quellen, die von AllSides noch nicht auf ihre politische Ausrichtung hin bewertet wurden. Die restlichen 4 Prozent stammten aus konservativen Quellen.

Die Studie stellte fest, dass ein Viertel aller Ergebnisse aus einer einzigen Quelle stammte – CNN. Zweiter wurde die New York Times mit 14 Prozent. Auf Platz drei kam die Washington Post mit 7 Prozent.

Die Suche nach „Trump“ war am wenigsten verzerrt und zeigte etwa 57 Prozent Quellen, die nach links und etwa 35 Prozent die nach rechts tendieren an und der Rest war fast neutral.

AllSides bestätigte, dass die Studie nur einen kleinen Stichprobenumfang verwendete, stellte aber fest, dass sie „eng mit früheren Daten über Google Voreingenommenheit übereinstimmt“, einschließlich ihres eigenen Berichts über Google News Voreingenommenheit vom letzten Jahr (pdf) und der von Forschern der Northwestern University vorgelegten Daten.

AllSides sagte, dass die Ergebnisse seiner Studie nicht bedeuten, dass Google in Bezug auf die Schießereien absichtlich „Stimmen von rechts unterdrückt“.

„Es kann sein, dass ein Mangel an rechtsgerichteten Nachrichtenmedien insgesamt den großen Unterschied zwischen links- und rechtsgerichteten Nachrichten in den Google News erklärt oder vielleicht eine unbeabsichtigte Folge des Algorithmus von Google ist“, sagte er.

Google hat geleugnet, dass politische Voreingenommenheit in seine Produkte eingeflossen ist, räumt aber ein, dass Google News Nachrichtenquellen bevorzugt, die das Unternehmen für „glaubwürdig“ hält.

Die Belegschaft des Unternehmens ist stark linksgerichtet, wobei mehr als 90 Prozent ihrer politischen Spenden zwischen 2004 und 2018 an Demokraten gingen, nach Angaben von Business Insider und der politischen Datenfirma GovPredict. Es zeigte eine ähnliche Situation bei anderen Technologieunternehmen, darunter Facebook, Apple und Amazon.

Nachweis von Befangenheit

Ob absichtlich oder nicht, der Beweis, dass Technologieunternehmen in ihren Produkten eine linke Politik bevorzugen, wächst seit Jahren. Interne Dokumente, Interviews mit Insidern und Filmmaterial von versteckten Kameras haben gezeigt, dass Facebook, Google, Twitter und Pinterest Inhalte mit vagen, manchmal geheimen Kriterien unterdrücken, die den politischen Präferenzen der Unternehmen nicht entsprechen.

Robert Epstein, ein Psychologe, der jahrelang den Einfluss von Google auf seine Nutzer untersucht hat, hat Untersuchungen veröffentlicht, die zeigen, dass das Unternehmen allein durch die Entscheidung über die Reihenfolge der besten Suchergebnisse unentschlossene Wähler beeinflussen kann.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Dies führte zu einer Verschiebung von 2,6 Millionen Stimmen bei der Präsidentschaftswahl 2016 zu Trumps Gegnerin, der ehemaligen Außenministerin Hillary Clinton, Epstein stellte fest und warnte davor, dass Unternehmen wie Google und Facebook im Jahr 2020, wenn sie alle den gleichen Kandidaten unterstützen, 15 Millionen Stimmen beeinflussen könnten Das liegt weit über der Anzahl der Mehrstimmen mit denen die meisten US-Präsidenten ihre Wahlen gewonnen haben.

Präsident Trump soll an einer Executive Order arbeiten, die sich mit der politisch einseitigen Zensur durch Social Media Unternehmen befasst.

Das Original erschien in The Epoch Times (USA) (deutsche Bearbeitung von al)
Originalartikel: Top Google Search Results on Dayton, El Paso Shootings Reveal Left Political Bias in Favored Media Sources