Huthi-Rebellen melden Angriffe auf Öl-Anlage und Flughäfen in Saudi-Arabien

Epoch Times29. Januar 2020 Aktualisiert: 29. Januar 2020 20:30
Die im Jemen in einigen Gebieten auf dem Vormarsch befindlichen Huthi meldetten, ohne genauere Angaben zu Zeitpunkt und Umfang, Raketenangriffe auf saudi-arabische Ziele.

Die mit dem Iran verbündeten Huthi-Rebellen im Jemen haben nach eigenen Angaben mehrere Ziele im Nachbarland Saudi-Arabien angegriffen. So seien eine Öl-Anlage des Energieriesen Aramco in Dschisan, die Flughäfen von Abha und Dschisan, der Militärposten Chamis Muschait und andere wichtige Ziele in Saudi-Arabien mit Raketen und Drohnen attackiert worden, sagte Huthi-Sprecher Jahja al-Saree am Mittwoch bei einer Pressekonferenz in der jemenitischen Hauptstadt Sanaa.

Wann genau die Angriffe erfolgt seien, ließ al-Saree offen. Weder Aramco noch die von Saudi-Arabien angeführt Koalition im Krisenstaat Jemen äußerte sich zunächst zu den Angaben. Mit den Angriffen wollten die Huthi-Rebellen laut al-Saree auf die „Eskalation der Luftangriffe“ der Koalition antworten. Bereits im vergangenen September hatten sich die schiitischen Huthi zu Angriffen auf Ölanlagen in Saudi-Arabien bekannt.

Dem Huthi-Sprecher zufolge hatten die Rebellen zuletzt Geländegewinne von rund 2500 Quadratkilometern im Krieg gegen die Truppen der jemenitischen Regierung verzeichnet. Die Huthi eroberten laut al-Saree den gesamten Bezirk Nihm in der Provinz Sanaa und Teile der Provinzen Dschauf und Marib. Die Regierung hatte bereits am Montag eingeräumt, dass die Rebellen eine wichtige Verbindungsstraße eingenommen hätten. Dutzende Kämpfer seien getötet oder verletzt worden.

Im Jemen herrscht seit 2015 Krieg zwischen den von Saudi-Arabien, den Vereinigten Arabischen Emiraten und anderen arabischen Staaten unterstützten Truppen von Präsident Abd Rabbo Mansur Hadi und den Huthi-Rebellen, hinter denen der Iran steht.(afp)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN