Iran: US-Raketenangriff in Syrien basiert auf falschen Behauptungen – wie der US-Einmarsch in den Irak 2003

Teheran hat den USA vorgeworfen, ihren Raketenangriff auf einen syrischen Luftwaffenstützpunkt mit falschen Behauptungen zu rechtfertigen.

Washington wende aufgrund von „fingierten Chemiewaffen-Anschuldigungen“ erneut militärische Gewalt an, erklärte Außenminister Dschawad Sarif am Freitag im Kurzbotschaftendienst Twitter. Sarif zog Parallelen zum US-geführten Einmarsch im Irak im Jahr 2003, der damit begründet wurde, dass Bagdad im Besitz von Massenvernichtungswaffen sei. Diese entpuppten sich später als haltlos.

Auf Anordnung von US-Präsident Donald Trump hatten die US-Streitkräfte zuvor insgesamt 59 Marschflugkörper auf die Luftwaffenbasis Al-Schairat abgefeuert. Trump bezeichnete seine Entscheidung als Vergeltung für einen angeblichen Giftgasangriff vom Dienstag auf die nordwestsyrische Kleinstadt Chan Scheichun.

Nach den Worten des iranischen Außenministers helfen Angriffe auf Assad und seine Verbündeten nur den gegnerischen terroristischen Gruppierungen. „Nicht einmal zwei Jahrzehnte nach den Anschlägen vom 11. September 2001 kämpft das US-Militär in Syrien und dem Jemen auf derselben Seite wie Al-Kaida und der Islamische Staat“, schrieb Sarif auf Twitter. Er fügte hinzu, es sei an der Zeit, den „Schwindel“ und „die Vertuschungen“ zu beenden. (afp)

Quelle: https://www.epochtimes.de/politik/welt/iran-us-raketenangriff-in-syrien-basiert-auf-falschen-behauptungen-wie-der-us-einmarsch-in-den-irak-2003-a2090693.html