Der 1930 in Ungarn geborene Soros ist Gründer und Vorsitzender der Stiftungsgruppe Open Society Funds.Foto: Francois Mori/AP/dpa

Soros-Stiftung beendet ihre Arbeit in der Türkei

Epoch Times26. November 2018 Aktualisiert: 26. November 2018 19:11
George Soros beendet die Arbeit seiner Stiftung in der Türkei. Erdogan hatte Soros vorgeworfen, den inhaftierten Kulturmäzen Osman Kavala zu unterstützen, den er wiederum beschuldigte, während der Gezi-Proteste "Terroristen finanziert" zu haben.

Nach heftigen Angriffen des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan auf den US-Philanthropen George Soros beendet dessen Stiftung ihre Arbeit in dem Land. Die „grundlosen Vorwürfe“ machten eine Fortsetzung der Arbeit unmöglich, teilte die Open Society Foundation am Montag mit. Die Stiftung sieht sich durch die türkischen Behörden gezielt diffamiert.

Nach ihren Angaben versuchen die Behörden mit neuen Ermittlungen, eine Verbindung zwischen ihr und den Gezi-Protesten im Mai 2013 herzustellen. Diese Versuche seien „nicht neu und allesamt völlig falsch“, erklärte die Stiftung. Sie bekräftigte, sie habe sich bei ihrer Arbeit stets an die türkischen Gesetze gehalten.

Erdogan hatte Soros am vergangenen Mittwoch vorgeworfen, den inhaftierten Kulturmäzen Osman Kavala zu unterstützen, den er wiederum beschuldigte, während der Gezi-Proteste „Terroristen finanziert“ zu haben. Erdogan bezeichnete Kavala als Vertreter des „berühmten ungarischen Juden Soros“. Dieser versuche, „Nationen zu spalten“, fügte er hinzu.

Der US-Milliardär unterstützt mit seinem Geld weltweit NGOs und linke Gruppierungen. Ähnlich wie Soros engagiert sich auch der angesehene Unternehmer Kavala für „Dialog, Austausch und eine offene Gesellschaft“.

Die Gezi-Proteste hatten sich im Mai 2013 an Plänen zur Bebauung des zentralen Gezi-Parks in Istanbul entzündet, doch nach einem brutalen Polizeieinsatz gegen Umweltschützer in der Grünanlage rasch zu einer landesweiten Protestbewegung gegen Erdogan ausgeweitet. Der damalige Regierungschef Erdogan wertete die Proteste als Umsturzversuch und ließ sie brutal niederschlagen.

Die türkische Justiz verdächtigt Kavala, die Gezi-Proteste im Sommer 2013 unterstützt zu haben, um die Regierung zu stürzen. Allerdings hat sie seit seiner Festnahme im Oktober 2017 keine Anklageschrift vorgelegt. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion