Migrationskrise: Nachrichtendienste rechnen mit noch mehr Migranten

Epoch Times22. November 2015 Aktualisiert: 22. November 2015 11:47
Die Sicherheitsbehörden gehen davon aus, dass die kalte Jahreszeit zu keinem nachhaltigen Rückgang bei der Zahl der Zuwanderer führen wird. Hauptzielland ist Deutschland.

Europäische Nachrichtendienste und internationale Flüchtlingsorganisationen haben vor einem weiteren Anstieg der Migranten gewarnt. So wäre davon laut Geheimdiensten vor allem das Hauptzielland Deutschland betroffen, berichtet die Zeitung "Welt am Sonntag".

Demnach gibt es Hinweise darauf, dass viele Menschen versuchen, noch vor Einbruch des Winters ihre Heimatländer in Richtung Europa zu verlassen.

Die Sicherheitsbehörden gehen außerdem davon aus, dass auch die kalte Jahreszeit zu keinem nachhaltigen Rückgang bei der Zahl der Zuwanderer führen wird.

Auch die Internationale Organisation für Migration (IOM) rechnet mit einem Zuwachs: "Die Zahlen werden eher weiter ansteigen als zurückgehen", sagte Frank Laczko, Chef des globalen Datenanalysezentrums der IOM, der Zeitung.

Syrien werde als Herkunftsland die "Herausforderung Nummer eins" bleiben. "Die Schlüsselfrage ist, was mit den Millionen Syrern passiert, die schon jetzt außerhalb ihres Heimatlandes und in die Nachbarstaaten ausgewandert sind", sagte Laczko. (dts)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN