Der russische Präsident Wladimir Putin.Foto: Alexei Nikolsky/dpa

Putin: Christen und Flüchtlinge sollen zurückkehren – IS-Miliz in Syrien vollständig besiegt

Epoch Times7. Dezember 2017 Aktualisiert: 8. Dezember 2017 6:39
Putin erklärte bereits am Montag: Christen und andere Flüchtlinge sollten nun in ihre Heimat zurückkehren. Denn "die russischen Streitkräfte haben ihr Ziel erreicht, die IS-Terrororganisation in Syrien zu besiegen", wie das Verteidigungsministerium verkündet hatte.

Wladimir Putin erklärte am Montag laut Angaben von RT, dass weitere Friedensverhandlungen wichtig seien, damit alle sogenannten Flüchtlinge unabhängig ihrer Religion nach Hause zurückkehren könnten.

Die Situation in Syrien verändert sich schrittweise. Die syrischen Streitkräfte, die vom russischen Militär unterstützt werden, haben fast das gesamte Land von Terroristen befreit, inklusive historisch christlicher Regionen.“

Das sagte Putin am Montag bei einem Treffen mit christlich-orthodoxen Kirchenvertretern. Und weiter:

Wir werden auch Mitgliedern anderer Religionen helfen, inklusive Muslime. Wir wissen, dass auch sie in den Händen der Banditen, Terroristen und Radikalen gelitten haben“, sagte Wladimir Putin.

Nun sollten Christen und andere Flüchtlinge in ihre Heimat zurückkehren.

Dies könne „entscheidend“ sein, um dauerhaften Frieden in dem kriegsgebeutelten Land sicherzustellen, meint Putin.

Das Verteidigungsministerium erklärte den Sieg

Das russische Verteidigungsministerium hat am Donnerstag den Sieg über die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien verkündet.

„Die russischen Streitkräfte haben ihr Ziel erreicht, die IS-Terrororganisation in Syrien zu besiegen“, sagte ein ranghoher Vertreter des Verteidigungsministeriums in Moskau. Das Land sei nun „vollständig befreit“. (afp/ks)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion