US-Nationalgarde bezieht wegen Unruhen in Minneapolis Stellung

Epoch Times29. Mai 2020 Aktualisiert: 30. Mai 2020 8:32
In Minneapolis kommt es seit dem Tod des 46-jährigen Afroamerikaners George Floyd durch das brutale Vorgehen von Polizisten am Montag zu wütenden Protesten und schweren Ausschreitungen mit Plünderungen und Brandstiftung. Nun haben 500 Angehörige der US-Nationalgarde in der Stadt Stellung bezogen.

Im von Protesten gegen Polizeigewalt erschütterten Minneapolis haben 500 Angehörige der US-Nationalgarde Stellung bezogen. Die Lage in der Stadt im US-Bundesstaat Minnesota werde von ihnen sowohl am Boden als auch aus der Luft überwacht, erklärte die Nationalgarde am Freitag. „Unsere Truppen sind dafür ausgebildet, Leben zu schützen, Eigentum zu bewahren und das Recht der Menschen auf friedliche Demonstrationen zu sichern.“

In Minneapolis kommt es seit dem Tod des 46-jährigen Afroamerikaners George Floyd durch das brutale Vorgehen von Polizisten am Montag zu wütenden Protesten und schweren Ausschreitungen. Am Donnerstagabend setzten Demonstranten unter anderem eine Polizeiwache in Brand. Wegen der Unruhen hatte Gouverneur Tim Walz die Nationalgarde angefordert.

Die vier Polizisten an dem Vorfall beteiligte waren, wurden entlassen. Ein beschuldigter Beamter wurde festgenommen. Er sei am Freitag in Gewahrsam genommen worden, teilten die Sicherheitsbehörden im Bundesstaat mit.

Der Tod des Afroamerikaners George Floyd bei der brutalen Festnahme am Montag hatte wütende Proteste ausgelöst. Der nun festgenommene Beamte ist auf einem Handy-Video zu sehen, wie er mehr als fünf Minuten lang auf Floyds Genick kniete, als dieser stöhnte: „Ich kann nicht atmen.“ Schließlich blieb Floyd reglos liegen und wurde ins Krankenhaus gebracht, wo er wenig später für tot erklärt wurde.

FBI leitet Untersuchung zu dem Vorfall ein

Am 25. Mai 2020 ist eine FBI-Untersuchung zu dem Vorfall eingeleitet worden. In einer Erklärung am frühen Dienstag sagte die Polizei, der Mann habe bei einem Festnahmeversuch einen medizinischen Zwischenfall erlitten.

Ein Video der Begegnung zeigt jedoch einen Offizier mit seinem Knie am Hals des Mannes für mindestens sieben Minuten. Bevor der Mann das Bewusstsein verliert, sagt er den Beamten wiederholt, dass er nicht atmen kann.

Sowohl George Floyd als auch Derek Chauvin, der Polizeibeamte, der auf dem Nacken von Floyd bei seiner Festnahme saß und jetzt aus dem Polizeidienst entlassen wurde, arbeiteten für die Security in ein und demselben Club. Dies berichtet Maya Santamaria, die ehemalige Besitzerin des Clubs gegenüber KSTP.

„Chauvin war fast während der gesamten 17 Jahre, in denen wir geöffnet hatten, unsere dienstfreie Polizei“, sagte Santamaria gegenüber KTSP. „Sie arbeiteten zur gleichen Zeit zusammen, es ist nur so, dass Chauvin draußen arbeitete und die Sicherheitsleute drinnen waren. Daher ist es möglich, dass sich beide kannten.

Trump: „Wenn die Plünderungen losgehen, geht auch das Schießen los.“

„Diese Schläger entehren George Floyd und das werde ich nicht zulassen“, schrieb US-Präsident Donald Trump in einem Tweet, den Twitter als gewaltverherrlichend einstufte und verbarg. Er habe Gouverneur Walz versichert, dass das Militär an seiner Seite stehe, fügte Trump hinzu: „Wenn die Plünderungen losgehen, geht auch das Schießen los.“

Über 170 Geschäfte seien bereits zerstört oder geplündert worden, twitterte die Polizei von Saint Paul, eine Nachbarstadt von Minneapolis.

Die Polizeiwache in Minneapolis wo die Polizisten des Vorfalls arbeiteten wurde angesichts der Zusammenstöße zwischen Demonstranten und Polizei evakuiert. „Demonstranten sind gewaltsam in das Gebäude eingedrungen und haben mehrere Brände entzündet“, zitierte der Sender CBS.

(afp/er)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Wer hat die Weltherrschaft? Wir leben in einer Zeit des Umbruchs. Immer klarer wird, dass die Geschichte der Menschheit nicht so ablief, wie sie heutzutage gelehrt wird. Das Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ gibt die lange gesuchten Antworten.

„Kapitalismus abschaffen“? „Wohnungsgesellschaften enteignen“? Familie auflösen? Keinen Wohlstand und keine Kinder mehr wegen des Klimas? Frühsexualisierung? Solche Gedanken sind in Politik, Medien und Kultur populärer denn je. Im Kern drücken sie genau das aus, was einst schon Karl Marx und seine Anhänger der gesamten Menschheit aufzwingen wollten.

Die Begriffe „Terrorismus“ und „Terrorist“ tauchten erstmals 1795 in Bezug auf die Herrschaft des Terrors während der Französischen Revolution auf, die die Grundlagen für die kommunistische Bewegung legten (dies wird im 2. Kapitel des Buches dargelegt). In der modernen Welt gibt es hauptsächlich drei Formen von Terrorismus: Staatsterrorismus unter kommunistischen Regimen; terroristische Aktivitäten, die von Agenten kommunistischer Regime im Ausland durchgeführt werden, um eine gewalttätige Revolution zu verbreiten; sowie den islamischen Extremismus.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]