Razzien in den Redaktionen von RT und RIA Nowosti in der Ukraine – Der Kreml ist empört

Epoch Times15. May 2018 Aktualisiert: 15. Mai 2018 18:17
RIA Nowosti und der Fernsehsender RT in Kiew wurden vom ukrainischen Inlandsgeheimdienst durchsucht. Russland habe diese Medien für seinen "hybriden Krieg gegen die Ukraine benutzt".

Der ukrainische Inlandsgeheimdienst (SBU) hat am Dienstag die Redaktionsräume der russischen Nachrichtenagentur RIA Nowosti und des Fernsehsenders RT (ehemals Russia Today) in Kiew durchsucht. Ein ukrainischer Mitarbeiter von RIA Nowosti sei wegen „anti-ukrainischer Aktivitäten“ am Morgen in der Nähe seiner Wohnung  festgenommen worden, erklärte eine SBU-Sprecherin.

„Bei RIA Nowosti und anderen Medien“, darunter der „in der Ukraine verbotene“ Fernsehsender RT, „sind Durchsuchungen im Gange“, teilte die Sprecherin via Facebook weiter mit. Russland habe diese Medien für seinen „hybriden Krieg gegen die Ukraine benutzt“.

Der Kreml reagierte empört. Sollte das Vorgehen der ukrainischen Behörden im Zusammenhang mit der Arbeit der betroffenen Medien stehen, sei dies „empörend und skandalös“, sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow. Er forderte eine „harte und kompromisslose“ internationale Reaktion. Zugleich drohte er Kiew mit möglichen Vergeltungsmaßnahmen.

Russland wird von westlicher Seite vielfach vorgeworfen, im Zuge einer hybriden Kriegsführung unter anderem mit Propagandamitteln destabilisierend in westlichen Staaten zu wirken. Moskau und Kiew stehen sich im Konflikt um die Ostukraine und wegen der russischen Eingliederung der Halbinsel Krim 2014 unversöhnlich gegenüber. Wegen des Konflikts hat die EU eine Reihe von Sanktionen gegen Russland verhängt. (afp)

Themen
Panorama
Newsticker
Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
NEU: Unsere Kommentarfunktion bleibt wieder rund um die Uhr geöffnet.
WIE BISHER: Alle Kommentare durchlaufen eine Moderation.
ABER: nur von 9 - 12 Uhr, von 15 - 18 Uhr und von 20 - 22 Uhr
ist sie mit einem Moderator besetzt und nur dann werden Ihre Kommentare freigeschaltet - so viele wie möglich. Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.

Ihre Epoch Times-Redaktion