Rumäniens Regierung hat festgelegt: Amtsmissbrauch wird nur noch mit Gefängnis bestraft, wenn der Streitwert über 44.000 Euro liegt. Und es wurde eine Amnestie von Straftätern verkündet, wenn sie zu weniger als fünf Jahren Gefängnis verurteilt wurden - davon profitieren Politiker, die wegen Korruption in Haft sitzen.Foto: DANIEL MIHAILESCU/AFP/Getty Images

Rumäniens Regierungspartei eventuell zu Zugeständnissen beim Anti-Korruptionsgesetz bereit

Epoch Times4. Februar 2017 Aktualisiert: 4. Februar 2017 16:53
Liviu Dragnea, Vorsitzender der sozialdemokratischen Regierungspartei, hat erstmals die Möglichkeit erwogen, die heftig kritisierte Lockerung des Anti-Korruptionsgesetzes zurückzunehmen. Die Regierung hatte per Dekret mehrere Vergehen für straffrei erklärt - davon profitieren Politiker, die wegen Korruption in Haft sitzen.

Der Vorsitzende der sozialdemokratischen Regierungspartei in Rumänien, Liviu Dragnea, hat erstmals die Möglichkeit erwogen, die heftig kritisierte Lockerung des Anti-Korruptionsgesetzes zurückzunehmen.

Dragnea sagte dem rumänischen Nachrichtenportal DC News am Samstag, er habe die Absicht, eine Lösung vorzuschlagen und hoffe, dass sein Parteifreund von der PSD, Ministerpräsident Sorin Grindeanu, sie annehmen werde.

Dem Parteivorsitzenden wird ein großer Einfluss auf den erst seit Jahresbeginn amtierenden Regierungschef zugeschrieben.

Amtsmissbrauch: Streitwert wurde per Dekret hochgesetzt, Amnestie geplant

Die sozialdemokratische Regierung hatte am Dienstag per Dekret mehrere Vergehen für straffrei erklärt. Amtsmissbrauch wird zudem nur noch mit Gefängnis bestraft, wenn der Streitwert über 44.000 Euro liegt.

Darüber hinaus plant die Regierung eine Amnestie von Straftätern, die zu weniger als fünf Jahren Gefängnis verurteilt wurden. Davon würden auch Politiker profitieren, die wegen Korruption in Haft sitzen.

Heute Nachmittag wollen die Kritiker der geplanten Lockerung des Gesetzes in einer Großdemonstration vor das Parlament in Bukarest ziehen und eine Menschenkette bilden. In jüngster Zeit waren täglich um die 200.000 Menschen auf die Straße gegangen.

Dragnea und Grindeanu hatten es trotz der Massenproteste bislang abgelehnt, den Kritikern entgegen zu kommen. Der Parteivorsitzende sprach auch jetzt wieder von einer „Desinformationskampagne“ von interessierter Seite. Dahinter stecke unter anderen der konservative Staatspräsident Klaus Johannis. (afp)

 

 

 

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion