Alte orthodoxe Kirche in Rostov, Russland.Foto: iStock

Streit der orthodoxen Kirchen über die Ukraine eskaliert

Epoch Times14. September 2018 Aktualisiert: 14. September 2018 18:56
Der Streit in der orthodoxen Kirche zwischen Moskau und Konstantinopel um die Gläubigen in der Ukraine spitzt sich zu.

Der Streit in der orthodoxen Kirche zwischen Moskau und Konstantinopel um die Gläubigen in der Ukraine spitzt sich zu. Eine außerordentliche Bischofssynode der Russisch-Orthodoxen Kirche drohte damit, den Vorrang des Patriarchen von Konstantinopel nicht mehr anzuerkennen.

Der russische Patriarch Kirill erklärte, er werde im Gottesdienst nicht mehr für sein Gegenüber Bartolomaios beten. Dies komme einem Abbruch der diplomatischen Beziehungen gleich, erläuterte der für Außenbeziehungen zuständige Metropolit Ilarion am Freitag in Moskau.

Die Orthodoxie in der Ukraine ist in mehrere Kirchen gespalten. Die russische Kirche sieht das Nachbarland weiter als ihr angestammtes Gebiet. Die Ukraine verlangt dagegen für ihre Ortskirche die rechtliche Selbstständigkeit (Autokephalie), weil sie Russland und die russische Kirche als feindlich empfindet.

Der Patriarch von Konstantinopel mit Sitz in Istanbul gilt in der Weltorthodoxie als „Erster unter Gleichen“. Bartolomaios hat sich zuletzt auf die Seite von Kiew gestellt und Vertreter für die Ukraine ernannt. Dies gilt als Schritt zur Vorbereitung auf die Autokephalie.

Die Moskauer Bischofssynode erklärte am Freitag, die russische Kirche werde in keinem Gremium mehr mitarbeiten, in dem Konstantinopel den Vorsitz habe. Durch die Spaltung in eine Moskauer und eine Kiewer Kirche ist es in der Ukraine seit den 1990er Jahren mehrfach zu Gewalt und zu Streit um Gotteshäuser gekommen. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion