Studie: US-Mainstream-News Journalismus mehrheitlich voreingenommen für die Demokraten

Von 23. August 2019 Aktualisiert: 23. August 2019 13:54
Das Phänomen der einseitigen und linkslastigen Berichterstattung ist nicht auf Deutschland beschränkt. Doch während es in den USA Fox News als großen Medienkanal der Konservativen gibt, findet sich kein in Größe und Reichweite vergleichbares Medium in Deutschland.

Mainstream-Nachrichtenberichterstattung spiegelt nicht die wirklichen politischen Auseinandersetzungen und Tätigkeiten der Demokraten und Republikaner im Kongress wider. Mainstream-Medien filtern ihre Berichte mit hoher Wahrscheinlichkeit durch einen parteipolitischen Filter. So ist es keine Überraschung, dass Demokraten und Konservative polarisiert sind, wenn es um Nachrichtenquellen geht, denen sie vertrauen und die sie nutzen.

Im Jahr 2019 analysierte das Media Research Center 540 Stunden Berichterstattung auf CNN und MSNBC über drei zufällig ausgewählte Wochen hinweg. Die beiden TV-Netzwerke führten fast die gleiche Anzahl von Interviews mit Mitgliedern des Kongresses durch. Insgesamt befragten sie 284 demokratische Kongressabgeordnete im Vergleich zu nur 40 Republikanern. MSNBC tendierte noch mehr nach links, da sie zwar 148 Demokraten aber nur 11 Republikaner befragten.

Beide Netzwerke stellten den Republikanern Fragen, die deren Ansichten in Frage stellten, den Demokraten jedoch nur freundliche Nachfragen zu deren Meinung. Das heißt, sie konzentrierten sich auf Standpunkte und Anliegen der Demokraten.

Es ist üblich, einen politischen Interviewpartner zu bitten, eine Antwort auf das Argument der anderen Seite zu geben. Da die beiden Medien jedoch normalerweise die Republikaner baten, auf Standpunkte der Demokraten zu reagieren, während sie kaum jemals Demokraten baten, das Gleiche zu tun, spricht das dafür, dass sie sich für die Politik der Demokraten einsetzen.

80 Prozent der US-Journalisten sind „Liberale“ – das entspricht in Deutschland den Linken in der SPD

Eine Umfrage von 1981 ergab, dass 80 Prozent der Journalisten in den Mainstream-Medien sich als Liberale bezeichneten. Hier ist anzumerken, dass der Begriff Liberaler in den USA anders verwendet wird als in den meisten europäischen Ländern. Die „Demokratische Partei“ wird als Liberale bezeichnet. In Wirklichkeit setzen sie sie jedoch für einen Staat ein, der überall regulatorisch eingreift. In Europa wären sie linke Sozialdemokraten oder in jüngster Zeit auch Teil der totalitär-grünen Partei oder nahe an der „Linken“ (der SED-Nachfolgepartei).

S. Robert Lichter, damals an der George Washington University, und Stanley Rothman vom Smith College, veröffentlichten eine Umfrage unter 240 Journalisten bei den wichtigsten Medien, darunter die New York Times, Washington Post, Wall Street Journal, Time, Newsweek, U.S. News & World Report, ABC, CBS, NBC und PBS.

Die Journalisten wurden zu ihren politischen Einstellungen und Abstimmungsgewohnheiten befragt. Sie fanden heraus, dass die überwiegende Mehrheit der befragten Journalisten die Demokraten gewählt hat und mit „liberalen“ Werten einverstanden war.

Eric Merkley, ein Mitarbeiter der American Politics and Policy Website, der sich auf öffentliche Meinung und politische Kommunikation spezialisiert hat, studierte kürzlich 400.000 Nachrichten über Wirtschaft, die in drei Jahrzehnten veröffentlicht wurden, und stellte fest, dass der Mainstream „liberale“ Politiker in einem besseren Licht als ihre konservativen Kollegen darstellte.

Die Nachrichten befassten sich mit Arbeitslosigkeit und Inflation und stammten aus der Zeit zwischen 1985 und 2013. Die Meldungen erschienen bei der Associated Press und einer Vielzahl von Mainstream-Zeitungen, einschließlich der New York Times, USA Today, und einigen die traditionell die Republikanische Partei unterstützen, wie die Dallas Morning News und die San Diego Union-Tribüne.

Er fand heraus, dass der Tenor der Wirtschaftsnachrichten während der demokratischen Präsidentschaften günstiger ausfiel als in der Republikanerzeit. Er fand auch heraus, dass nur über republikanische Regierungen mit einer negativeren Ausrichtung als Reaktion auf kurzfristige Erhöhungen der Arbeitslosigkeit oder der Inflationsrate berichtet wurde.

Die ersten 100 Tage: Die meisten Medien berichteten negativ über Trump

Um das Ganze noch weiter zu veranschaulichen, gibt es eine Harvard-Studie von Thomas E. Patterson, Bradlee Professor für Regierung und Presse, die zeigt, wie, geradezu historisch, schwer die Voreingenommenheit der Medien während der ersten 100 Tage der Trump-Präsidentschaft in die Berichterstattung einfloss.

Laut der Studie von 2017, haben die meisten Mainstream-Medien, darunter CNN, NBC, ABC, Washington Post, New York Times, BBC über Präsident Trump in mehr als 80 Prozent der Fälle negativ berichtet und nur Fox News berichtete zum überwiegenden Teil positiv.

„Studien zu früheren Präsidenten fanden nichts Vergleichbares zu dem Niveau der ungünstigen Berichterstattung, die Trump zuteilwurde“, sagte die Studie.

Da die Mainstream-Mediennetzwerke überwiegend „liberal“ sind, ist es nicht verwunderlich, dass „Liberale“ und Konservative, wenn es um Nachrichten über Politik und Regierung geht, sehr unterschiedlichen Quellen vertrauen.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Laut einer Studie des Pew Research Center aus dem Jahr 2014 nannten etwa die Hälfte der „konsistent Konservativen (47 Prozent) Fox News als ihre Hauptquelle für Regierungs- und politische Nachrichten, ebenso wie fast ein Drittel (31 Prozent) derjenigen mit überwiegend konservativen Ansichten“. Diese Konservativen drückten auch „mehr Misstrauen als Vertrauen in 24 der 36 in der Umfrage erfassten Nachrichtenquellen aus“.

Die „konsistenten Liberalen“ nannten hingegen „mehr als doppelt so wahrscheinlich wie Erwachsene, die das Internet nutzen, NPR (13 Prozent vs. 5 Prozent), MSNBC (12 Prozent vs. 4 Prozent) und die New York Times (10 Prozent vs. 3 Prozent) als ihre wichtigste Quelle für politische Nachrichten.“ Diese Leute „drücken mehr Vertrauen als Misstrauen gegenüber 28 der 36 Nachrichtenagenturen in der Umfrage aus“.

Das Original erschien in The Epoch Times (USA) (deutsche Bearbeitung von al)
Originalartikel: Study: Mainstream News Networks Support Democrats’ Values