Traditioneller kirgisischer Hut darf nicht vor die Hunde gehen

Epoch Times28. December 2017 Aktualisiert: 29. Dezember 2017 6:04
Der Auftritt eines Hundes mit dem traditionellen kirgisischen Hut Ak Kalpak bei einer Hundeschau löst Empörung aus. "Morgen trägt ein Schwein einen Kalpak und die Nationalflagge dient als Katzenstreu", erklärt ein Abgeordneter. Die Polizei ermittelt.

Der Auftritt eines Hundes mit dem traditionellen kirgisischen Hut Ak Kalpak bei einer Hundeschau hat in dem zentralasiatischen Land eine Welle der Empörung ausgelöst. Damit das nationale Symbol nicht völlig vor die Hunde geht, forderten nun einige Abgeordnete, die Verantwortlichen zu bestrafen.

„Sie haben einen Hund zum Kirgisen gemacht und die Kirgisen zu Hunden“, beklagte am Donnerstag Riskeldi Mombekow von den regierenden Sozialdemokraten. „Morgen trägt ein Schwein einen Kalpak und die Nationalflagge dient als Katzenstreu.“ Der Abgeordnete Tasabek Ikramow von der oppositionellen Onuguu-Fortschrittspartei rief die Behörden auf, den Hundebesitzer wegen Beleidigung vor Gericht zu stellen.

Einige prominente Kirgisen unterzeichneten eine Petition für eine Bestrafung des Hundebesitzers und des Organisators der Hundeschau. Die kirgisische Polizei hat sich der Sache bereits angenommen und Ermittlungen zu der Veranstaltung eingeleitet, die diesen Monat in der Hauptstadt Bischkek stattgefunden hatte.

Viele Kirgisen tragen den Kalpak. Zu Ehren der hohen weißen Kopfbedeckung gibt es sogar einen landesweiten Feiertag im März.

Seit einem blutigen Volksaufstand mit ethnischen Konflikten im Jahr 2010 legen die Politiker im muslimisch geprägten Kirgistan verstärkt Wert auf die Achtung der nationalen Identität und der kulturellen Traditionen.

2011 wurde die Statue einer Frau mit einem „Tunduk“, dem Symbol der kirgisischen Jurten, entfernt mit der Begründung, dass Frauen dieses Symbol nicht präsentieren dürften. Im gleichen Jahr wurden im kirgisischen Parlament sieben Schafe als Opfergabe geschlachtet, um böse Geister aus dem Gebäude zu vertreiben. (afp)

Themen
Panorama
Newsticker