Trump nach Merkels Absage: G7 „ist eine sehr überholte Gruppe von Ländern“ – Erweiterung auf G10 oder G11 angekündigt

Epoch Times1. Juni 2020 Aktualisiert: 1. Juni 2020 16:24
US-Präsident Trump will das G7-Treffen erweitern und auf das 3. oder 4. Quartal verschieben. Neben Russland will er auch Südkorea, Australien und Indien zur Teilnahme einladen, da das G7-Format nicht korrekt widerspiegle, was in der Welt passiert. "Es ist eine sehr überholte Gruppe von Ländern." 

US-Präsident Donald Trump kündigte nach der Absage von Kanzlerin Merkel zum G7-Gipfel eine Verschiebung und ein neues Format mit mehr Ländern an. Weil die G7 ein „sehr überholtes“ Format seien, wolle er unter anderem Russland dazu bitten, sagte Trump. Die Bundesregierung reagierte verhalten, der Kreml zeigte sich am Montag überrascht über die Einladung.

Ein Gipfeltreffen im Format der Gruppe der sieben führenden Industriestaaten (G7) spiegele nicht korrekt wider, „was in der Welt passiert“. Trump erklärte am Samstag an Bord der Air Force One weiter vor Journalisten: „Es ist eine sehr überholte Gruppe von Ländern.“

Russland, Südkorea, Australien, Indien

Das von ihm geplante neue Format bezeichnete Trump als „G10 oder G11“. Er wolle neben Russland auch Südkorea, Australien und Indien einladen. Er habe seine Idee bereits „grob“ mit den Staats- und Regierungschefs der vier neuen Staaten besprochen, sagte Trump.

„Wir kennen die Einzelheiten dieses Vorschlags nicht, auch nicht, ob es sich um einen offiziellen Vorschlag handelt“, sagte Präsidentensprecher Dmitri Peskow. Präsident Wladimir Putin sei „für den Dialog, aber um auf eine solche Initiative reagieren zu können, brauchen wir mehr Informationen, und die haben wir nicht.“ Russland warte unter anderem auf Informationen zur Agenda und dem Teilnehmerfeld.

Bundesregierung wartet auf weitere Informationen

Die deutsche Bundesregierung reagierte zurückhaltend: „Wir warten auf die weiteren Informationen durch die USA, die ja Gastgeber sind“, erklärte ein Regierungssprecher.

Laut Trump könnte der erweiterte Gipfel im September vor oder nach der Generaldebatte der UN-Vollversammlung in New York stattfinden. Auch ein Treffen nach der US-Präsidentschaftswahl Anfang November sei möglich.

Der G7 gehören außer den USA, Deutschland und Frankreich auch Italien, Großbritannien, Kanada und Japan an.

Merkel sagte persönliche Teilnahme ab, Macron will die Anwesenheit aller

Das Gipfeltreffen sollte im Juni auf Camp David stattfinden. Durch die Corona-Pandemie sollte es zunächst durch eine Videokonferenz ersetzt werden. Vor einigen Tagen erklärte Trump, da sein Land sich bereits von der Pandemie erhole, könne im Juni doch ein persönliches Treffen in Washington stattfinden.

Die Reaktionen der anderen G7-Staats- und Regierungschefs fielen verhalten aus, wobei Merkel als einzige öffentlich eine vorläufige Absage erteilte. „Stand heute kann sie in Anbetracht der Pandemie-Gesamtlage ihre persönliche Teilnahme, also eine Reise nach Washington, nicht zusagen“, erklärte ein Regierungssprecher in Berlin am Samstag nach einem Telefonat der Kanzlerin mit Trump.

Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron ließ daraufhin am Samstagabend erklären, er stehe für eine persönliche Gipfelteilnahme bereit. Allerdings sei aber „die Anwesenheit aller erforderlich“. Frankreich warte darauf, „dass die G7-Präsidentschaft der USA ihre Absichten präzisiert“, hieß es in der Erklärung des Elysée-Palasts nach einem Telefonat Macrons mit Trump. (afp/ks)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Es ist nichts falsch daran, sich eine bessere Welt oder Zukunft vorzustellen. Doch der Versuch, eine Weltregierung zur Lösung aller Probleme der Menschheit zu schaffen, ist nichts anderes als die Jagd nach einer Utopie der Moderne und birgt die Gefahr, in den Totalitarismus abzusinken.

Die Regierung eines Landes, dessen Volk keinen gemeinsamen Glauben und keine gemeinsame Kultur hat, kann sich nur auf autoritäre Macht – und am Ende totalitäre Herrschaft – verlassen, um an der Macht zu bleiben, und das Ergebnis wäre die völlige Einschränkung der individuellen Freiheit. So wäre eine Weltregierung unweigerlich eine totalitäre Regierung, weil sie sich auf den Autoritarismus verlassen müsste, um ihre Herrschaft aufrechtzuerhalten.

Am Ende ist eine Weltregierung buchstäblich ein kommunistisches totalitäres Projekt in anderer Gestalt. Das Resultat würde sich nicht von den kommunistischen Regimen der Gegenwart unterscheiden, die ihr Volk versklaven und missbrauchen. Der einzige Unterschied wäre, dass sich dieser Totalitarismus nicht auf ein einziges Land beschränken, sondern auf die ganze Welt ausdehnen würde. Um diesen Themenkomplex geht es in Kapitel 17 des Buches.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]