Trump – Putin Treffen in Helsinki – Probleme offen ansprechen, Spannungen abbauen

Von 6. Juli 2018 Aktualisiert: 8. Juli 2018 13:47
Wie schon beim jüngsten Gipfel mit dem nordkoreanischen Diktator Kim Jong Un geht Präsident Donald Trump mit offenen Augen in das bevorstehende Treffen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin.

Der US-Botschafter in Russland Jon Huntsman sagte, der Präsident werde wohl eine Reihe schwieriger Themen bei seinem Treffen mit Putin am 16. Juli in Helsinki ansprechen.

„Der Präsident hofft, dass ein Treffen dazu beitragen kann, Spannungen abzubauen und zu einem konstruktiven Engagement zu führen, das Frieden und Sicherheit auf der ganzen Welt verbessert – weil man Probleme nicht lösen kann, wenn man nicht darüber spricht“, sagte Huntsman während eines Mediengesprächs am 5. Juli.

„Und wir müssen sicherstellen, dass wir auf unserer Seite bereit sind, Russland für die vielen Aktivitäten verantwortlich zu machen, für die es verantwortlich ist, sei es für die Einmischung in die Wahlen, bösartige Aktivitäten in ganz Europa, einschließlich des Balkans, Großbritanniens und des Brexits, Frankreichs und Italiens, um nur einige zu nennen; und sie für diese neue Form der Kriegsführung verantwortlich zu machen, die wir in letzter Zeit gesehen haben“.

Er sagte, dass alle US-Präsidenten seit dem Kalten Krieg versucht haben, die Beziehungen zu Russland auf eine neue Grundlage zu stellen.

Und in jedem Fall hat es zu einem Boom und einem Teufelskreis geführt. Und nahezu unvermeidlich wurden falsche Wege eingeschlagen die zu tiefen Enttäuschungen führten.“

„Angesichts der Herausforderungen und Schwierigkeiten, zu akzeptieren, wo wir uns in dieser Beziehung befinden, ist es wichtig zu einer nüchternen Einschätzung der Ursachen unserer Probleme zu kommen.“

Huntsman sagte, dass sich viele Probleme mit Russland in den Jahren vor dem Amtsantritt von Trump angesammelt haben.

„Der Präsident glaubt, dass ein besseres Verhältnis zu Russland sowohl für Amerika als auch für Russland gut wäre, aber der Ball liegt wirklich in Russlands Hälfte“, sagte er.

Wahl Einmischung

Der stellvertretende Pressesprecher des Weißen Hauses, Hogan Gidley, sagte am 3. Juli, dass der Präsident glaubt, Russland habe sich in die US-Präsidentschaftswahlen 2016 eingemischt. Allerdings hat Trump seine Tweets auf Twitter abgesichert.

„Ich habe nie gesagt, dass Russland sich nicht in die Wahl eingemischt hat“, schrieb Trump am 18. Februar auf Twitter.

Ich sagte, es könnte Russland, China oder ein anderes Land oder eine andere Gruppe sein, oder ein 400-Pfund-Genie, das im Bett sitzt und mit seinem Computer spielt.“

Trump sagte, er habe das Problem der Einmischung gegenüber Putin während eines informellen Gesprächs beim G-20 Gipfel in Hamburg im vergangenen Jahr angesprochen.

„Ich habe Präsident Putin zweimal wegen der russischen Wahleinmischung Druck gemacht. Er hat es vehement geleugnet. Ich habe bereits meine Meinung gesagt“, schrieb Trump am 9. Juli 2017 nach dem Treffen auf Twitter.

Trump und Putin hatten ein kurzes Gespräch während des APEC-Treffens in Vietnam im vergangenen November.

Am 16. Juli wird Trump auch zum ersten Mal mit dem finnischen Präsidenten Sauli Niinisto zusammentreffen. Dann kommen Trump und Putin getrennt in den Präsidentenpalast, wo sie ein Einzelgespräch vor einem erweiterten bilateralen Treffen und einem Arbeitsessen führen werden.

„Das Original erschien bei der Epochtimes (USA) (deutsche Bearbeitung von al)

Originalartikel: Trump Hopes Putin Meeting Will Reduce Tensions

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN