Die Große Mauer: Blick auf einen Abschnitt nahe der türkischen Grenzstadt Kilis. Die Türkei baut an der Grenze zu Syrien eine Grenzmauer.Foto:  Lefteris Pitarakis/dpa

Türkei beginnt Bau von Mauer an der Grenze zum Iran – Grenzbau zu Syrien: 680 von 828 Kilometer sind fertig

Epoch Times8. August 2017 Aktualisiert: 9. August 2017 6:22
Die Türkei hat am Dienstag mit dem Bau einer Mauer an der Grenze zum Iran begonnen, Präsident Erdogan hatte den Bau der 144 Kilometer langen Mauer Anfang Juni angekündigt.

Die Türkei hat am Dienstag mit dem Bau einer Mauer an der Grenze zum Iran begonnen. Wie die Verwaltung der östlichen Provinz Agri mitteilte, besichtigte der Provinzgouverneur Süleyman Elban die Arbeiten an der „Sicherheitsmauer“.

Fotos zeigten Kräne, die zwei Meter breite Elemente aus Beton entlang der Grenze platzieren. Die drei Meter hohe Mauer soll die Infiltration von kurdischen Kämpfern und Schmugglern aus dem Nachbarland verhindern.

Präsident Recep Tayyip Erdogan hatte den Bau der 144 Kilometer langen Mauer Anfang Juni angekündigt.

Sie richtet sich in erster Linie gegen die Arbeiterpartei Kurdistans (PKK), die im Südosten der Türkei seit Jahrzehnten gegen den türkischen Staat kämpft, sowie die PKK-nahe Rebellengruppe PJAK, die im kurdischen Nordwesten des Iran Anschläge auf die iranischen Sicherheitskräfte und Behörden verübt.

Mauerbau zu Syrien: 680 von 828 Kilometer sind fertig

Die Türkei hat bereits entlang weiter Teile der Grenze zu Syrien eine Mauer errichtet, um die illegale Einreise von Flüchtlingen und Extremisten aus dem Bürgerkriegsland zu verhindern.

Verteidigungsminister Fikri Isik sagte im Juni, bisher seien 680 der 828 Kilometer langen Strecke fertiggestellt worden, entlang derer die Mauer errichtet werden soll. Ankara hatte seine Grenze zu Syrien 2015 geschlossen und mit dem Bau der Mauer begonnen. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion