UN-Generalsekretär für weltweiten Kohleausstieg: Asien muss wegen Klima „Abhängigkeit“ von der Kohle überwinden

Epoch Times3. November 2019 Aktualisiert: 3. November 2019 12:52
Noch immer werden weltweit neue Kohlekraftwerke ans Netz genommen. Beim Südostasien-Gipfel in Thailand nimmt Antònio Guterres das zum Anlass, sich für ein Ende des fossilen Brennstoffs einzusetzen.

UN-Generalsekretär António Guterres hat die Welt aufgefordert, wegen der Klimakrise von Energie aus Kohle wegzukommen.

„Es gibt eine Abhängigkeit von der Kohle, die wir überwinden müssen, da diese eine große Bedrohung hinsichtlich des Klimawandels darstellt“, sagte Guterres am Samstag in Bangkok vor Beginn des Asean-Gipfels, der in diesem Jahr unter dem Vorsitz von Thailand stattfindet.

Die Länder der Region müssten im Kampf gegen den Klimawandel an der „Frontlinie“ stehen, indem sie etwa eine CO2-Bepreisung einführten und ihre Energiepolitik reformierten. „Wir hinken hinterher“, sagte Guterres. Eine Reduzierung der Nutzung von Kohle als Energieträger könne dazu beitragen, den globalen Temperaturanstieg zu drosseln.

„Ich habe mich stark für mehr Fortschritte bei der CO2-Bepreisung eingesetzt und dafür, sicherzustellen, dass es bis 2020 keine neuen Kohlekraftwerke gibt“, sagte Guterres in Bangkok. Es dürften nicht weiter Billionen Dollar Steuergelder als Subventionen für fossile Brennstoffe eingesetzt werden, dies führe nur zu mehr Wirbelstürmen, tropischen Krankheiten und Konflikten.

Besonders beunruhigen würden ihn die Auswirkungen der vielen Kohlekraftwerke, die in einigen Teilen der Welt neu gebaut würden, etwa in Ost-, Süd- und Südostasien, sagte Guterres. Gleichzeitig müssten auch Industrieländer Entwicklungsländern bei dem Versuch helfen, weniger klimaschädliche Gase auszustoßen. Es brauche konkrete Maßnahmen.

Bereits am Tag davor hatte Guterres gesagt, dass die Abhängigkeit der Welt von Kohle eine große Bedrohung im Bezug auf Klimawandel bleibe und dass die Länder in der Asean-Region besonders verwundbar seien. In der Region wird viel Energie aus Kohle gewonnen. (afp/dpa)

Eine Buchempfehlung:

Die Umweltbewegung hat mit sensationeller Rhetorik den aufrichtigen Wunsch der Menschen benutzt, die Umwelt zu schützen – um eine globale politische Bewegung zu schaffen. Dabei wurde der Umweltschutz für manche zu einer Pseudoreligion, ins Extrem getrieben und politisiert.

Was viele jedoch nicht erkennen, ist, wie die Kommunisten den Ökologismus benutzen, um sich als moralisch überlegen darzustellen und ihre eigene Agenda voranzutreiben. Auf diese Weise wird der Umweltschutz in hohem Maße politisiert, ins Extrem getrieben und sogar zu einer Pseudoreligion – aber ohne die traditionellen moralischen Grundlagen. Irreführende Propaganda und verschiedene politische Zwangsmaßnahmen gewinnen die Oberhand, wobei sie das Umweltbewusstsein in eine Art „Kommunismus light“ verwandeln. 

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 45,00 Euro (zzgl. 5,50 Euro Versandkosten) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder – falls vergriffen – direkt beim Verlag der Epoch Times – Phone: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

 

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN