UN-Mitarbeiter aus muslimischen Ländern von US-Einreiseverbot nicht betroffen

Epoch Times31. Januar 2017 Aktualisiert: 31. Januar 2017 6:49
Die UNO habe von der US-Regierung die Zusicherung erhalten, dass ihre aus muslimischen Ländern stammenden Mitarbeiter weiter ohne Einschränkungen zum UN-Hauptsitz in New York reisen können, heißt es von seiten der UN. US-Präsident Donald Trump verfügten Einreiseverboten gegen Menschen aus mehreren überwiegend muslimischen Staaten.

Nach den von US-Präsident Donald Trump verfügten Einreiseverboten gegen Menschen aus mehreren überwiegend muslimischen Staaten haben die Vereinten Nationen für ihre eigenen Mitarbeiter Entwarnung gegeben. Die UNO habe von der US-Regierung die Zusicherung erhalten, dass ihre aus muslimischen Ländern stammenden Mitarbeiter weiter ohne Einschränkungen zum UN-Hauptsitz in New York reisen können, sagte UN-Sprecher Stéphane Dujarric am Montag.

Trump hatte am Freitag verfügt, dass Bürger aus den Staaten Irak, Iran, Jemen, Libyen, Somalia, Sudan und Syrien 90 Tage lang keine Visa erhalten. EU-Bürger können betroffen sein, wenn sie zusätzlich die Staatsbürgerschaft eines dieser Länder besitzen. Allen Flüchtlingen ist die Einreise in die USA für 120 Tage untersagt, syrischen Flüchtlingen sogar auf unbestimmte Zeit.

Einige UN-Mitarbeiter aus den von dem Bann betroffenen Staaten sind im Besitz von G4-Visa, die an Angestellte internationaler Organisationen ausgegeben werden. G4-Visa waren von der Einreiseverordnung Trumps ausgenommen. Dujarric bestätigt am Montag, dass es Inhabern solcher Visa im Dienste der UNO „erlaubt ist, für ihre Arbeit in die USA zu kommen“.

Trumps Verordnung sorgte für Empörung. In den USA protestierten am Wochenende tausende Menschen gegen das Dekret. Demonstrationen gab es aber auch außerhalb der USA. Zugleich wurden in den USA mehrere Klagen lanciert, darunter aus der muslimischen Gemeinde. (afp)

 

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN