Unsichere Beziehungen: China stoppte Schweinefleischimport von Tönnies wegen Corona

Epoch Times21. Juli 2020 Aktualisiert: 21. Juli 2020 17:32
Deutschlands Schweinefleischexporte nach China erlebten einen Boom - bis das KPC-Virus den größten Fleischverarbeiter Europas traf.

Nachdem die Coronapandemie von China aus, zunächst still und verheimlicht, zur Eroberung der Welt antrat, waren die deutschen Lieferungen von Schweinefleisch noch gern gesehen im Reich der KP. Doch nachdem das Virus sich beim Handelspartner ausgebreitet hatte, ließen die Parteibosse rasch die Verbindung kappen – aus Angst vor ihrem eigenen Virus.

Vor einem Monat schlossen die Behörden den Betrieb der Tönnies Holding, nachdem über 1.400 Mitarbeiter positiv auf das KPC-Virus getestet worden waren.

Erst jetzt wurde Europas größter Schlachthof in NRW wieder geöffnet. Tönnies, Deutschlands größter Fleischverarbeiter, stand zudem in der Kritik. Man bemängelte schlechte Arbeitsbedingungen und schlechte Hygienemaßnahmen.

China-Geschäfte mit Schweinefleisch steigen

Vor dem Hintergrund des rückläufigen Schweinefleischkonsums in Deutschland gewinnen die Schweinefleischexporte nach China für deutsche Produzenten zunehmend an Bedeutung. Trotz der Folgen der Pandemie auf den internationalen Handel verdoppelten sich die deutschen Schweinefleischexporte nach China in den ersten vier Monaten des Jahres 2020 und verdreifachten sich im Vergleich zu 2019.
Im April ging ein Drittel aller deutschen Schweinefleischexporte nach China.

Seit dem Ausbruch der Schweinepest in China im Jahr 2018 ist die Nachfrage nach ausländischem Schweinefleisch in China explodiert. Und mit ihr die Preise. China verlor bei der Seuche die Hälfte seiner 440 Millionen Schweine und importiert nun 40 Prozent des gesamten Schweinefleischs weltweit.

Tönnies, Chinas größter Partner in der EU, hat von dem Boom besonders profitiert. Zwanzig Prozent seiner Einnahmen stammen aus asiatischen Verkäufen.

Regime stoppt Tönnies-Importe

Der Ausbruch des KPC-Virus im Juni bei Tönnies hat diesem Geschäft einen schweren Schlag versetzt. Das Regime stoppte alle Tönnies-Importe aus Angst vor einer Virusübertragung.

Tönnies hatte große Pläne in China, einschließlich eines Joint Ventures mit Chinas Dekon Group zum Bau einer Schweinefleischverarbeitungsanlage in der Provinz Sichuan. Es wäre das erste Werk von Tönnies außerhalb Europas. Es geht um eine Gesamtinvestition von mehr als einer halben Milliarde Euro. Der Schlachthof wäre schließlich in der Lage, bis zu 6 Millionen Schweine pro Jahr zu schlachten.

Es ist unklar, ob die Vereinbarung noch aktuell ist. (sm)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion