Urteil gegen Ex-Erzbischof wegen Vertuschung von Kindesmissbrauch aufgehoben

Epoch Times6. December 2018 Aktualisiert: 6. Dezember 2018 12:22
Ein australischer Berufungsrichter hat das Urteil gegen den früheren Erzbischof von Adelaide wegen Vertuschung von Kindesmissbrauch wieder aufgehoben. Es gebe keine "einwandfreie Grundlage", um Wilsons Argumente zurückzuweisen.

Ein australischer Berufungsrichter hat das Urteil gegen den früheren Erzbischof von Adelaide, Philip Wilson, wegen Verschleierung von Kindesmissbrauch wieder aufgehoben.

Es gebe keine „einwandfreie Grundlage“, um die Argumente des Verurteilten zurückzuweisen, erklärte Richter Roy Ellis am Donnerstag. Aufgrund von „Widersprüchen“ sei sich das Gericht vielmehr unsicher, ob die Aussage des Klägers stimme.

Ein Gericht in Newcastle hatte den 68-jährigen Geistlichen im vergangenen Mai für schuldig befunden, in den 70er Jahren den Missbrauch durch den inzwischen verstorbenen pädophilen Priesterkollegen Jim Fletcher vertuscht zu haben. Er wurde zu zwölf Monaten Hausarrest verurteilt.

Wilson wies die Vorwürfe stets zurück und weigerte sich zunächst, sein Amt als Erzbischof niederzulegen. Erst auf Druck des damaligen australischen Premierministers Malcom Turnbull reichte er im Juli seinen Rücktritt ein.

Auch die katholische Kirche in Australien war in den vergangenen Jahren von Enthüllungen über sexuellen Kindesmissbrauch und dessen systematische Verschleierung erschüttert worden. Eine nationale Untersuchungskommission, die 2012 auf massiven öffentlichen Druck hin eingeleitet wurde, sprach mit tausenden Opfern und zeichnete Vorwürfe gegen Kirchen, Waisenhäuser oder auch Jugendgruppen auf.

Turnbulls Nachfolger Scott Morrison entschuldigte sich im Oktober im Namen der Regierung bei den Missbrauchsopfern. Australien habe als Nation über Jahrzehnte hinweg beim Schutz der jungen Opfer versagt. Die Kirchenführung gelobte damals, dass sich die „schändliche“ Geschichte nicht wiederholen werde. (afp)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN
Themen
Newsticker
Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.
Die Kommentare durchlaufen eine stichprobenartige Moderation.
Beiträge können gelöscht oder Teilnehmer können gesperrt werden.
Bitte bleiben Sie respektvoll und sachlich.

Ihre Epoch Times-Redaktion