„US-Flugzeugträger zur Einschüchterung versenken!“ – Vorschlag eines chinesischen Konteradmirals

Von 2. Januar 2019 Aktualisiert: 2. Januar 2019 17:17
In einem sich schnell verbreitenden Redetext behauptet der als aggressiv bekannte, chinesische Offizier Luo Yuan, dass die Amerikaner angesichts schwerer Verluste zurückschrecken würden.

Luo Yuan, ein chinesischer Militärakademiker, der Konteradmiral in der Marine der chinesischen Streitkräfte ist, hat behauptet, dass die Vereinigten Staaten während der aktuellen Streitigkeiten zur Strecke gebracht werden könnten, wenn zwei ihrer Flugzeugträger von chinesischen Raketen getroffen und zerstört würden.

In einer Rede vom 20. Dezember in Shenzhen, China, sagte Luo, dass der andauernde Handelskrieg „definitiv nicht nur Reibung in den Bereichen Wirtschaft und Handel“ sei, sondern ein „vorrangiges strategisches Thema“ darstelle, berichtete Taiwans Central News Agency (CNA) am 23. Dezember.

Laut Luo sind die „fünf Eckpfeiler der Vereinigten Staaten“ das Militär, der Dollar, Talent, Stimmen und die Anwesenheit von Gegnern. Mit Blick auf das US-Militär sagte er, dass „Was die Vereinigten Staaten am meisten fürchten, ist, Verluste zu erleiden“. Unter Hinweis auf Chinas wachsende Raketenabwehrfähigkeiten sagte er, dass das Versenken eines Trägers bis zu 5.000 US-Soldaten töten könnte oder 10.000, wenn zwei Schiffe zerstört würden.

„Wir würden sehen, wie verängstigt Amerika ist“, sagte er.

Der Konter-Admiral, ebenfalls stellvertretender Leiter der Chinesischen Akademie der Militärwissenschaften, hielt seine Rede auf dem Gipfel der Military Industry List 2018.

Das chinesische Militär, VBA, verfügt über eine große Anzahl von Mitarbeitern, die keine Kampfausbildung oder Führungsrolle haben und gleichzeitig hohe Ränge einnehmen. Dazu gehören politische Offiziere, die für die Indoktrination der VBA mit der Ideologie der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) verantwortlich sind, Sänger und Tänzer in sogenannten Kulturarbeitsbrigaden und jugendliche Militärwissenschaftler wie Luo.

Luo warnte davor, dass die aktuelle Hardliner-Politik der Trump-Administration gegenüber dem chinesischen Regime das einzige wichtige Thema ist, das in Washington überparteiliche Unterstützung findet. Er kritisierte diejenigen Chinesen, die inmitten der chinesisch-amerikanischen Streitigkeiten zu „Selbstkritik“ oder „Reflexion“ neigen.

„Aber das Problem liegt nicht bei uns“, sagte er. Stattdessen glaubt er, dass China „seine Kraft einsetzen sollte, um die Mängel des Feindes anzugreifen“.

„Greife überall dort an, wo der Feind Angst hat, getroffen zu werden. Wo immer der Feind schwach ist, konzentriere dich einfach darauf, einen[Vorteil] zu entwickeln“, sagte er.

Als Teil dieser Strategie sagte Luo, dass China drei „Verhandlungsoptionen“ habe, die es gegen die Vereinigten Staaten einsetzen könne. Es könnte den Soja-Exporten der USA schaden, was die größte Wirkung in Iowa haben würde, einem Schlüsselstaat im Wahlkampf von Präsident Donald Trump. Darüber hinaus könnte Peking auch die von Luo als „zweitklassig“ bezeichnete US-amerikanische Automobilindustrie und den Flugzeugbau angreifen, da jede Dritte in den USA produzierte Boeing 737 nach China verkauft wird.

Jüngste Verhandlungen deuten darauf hin, das Suos Ideen ausprobiert wurden und nicht funktionieren. Mit dem Anstieg der Nachfrage hat China seine Käufe von US-Sojabohnen wieder aufgenommen und die Einfuhrzölle auf amerikanische Autos als Zeichen des guten Willens gesenkt. In Berichten heißt es auch, dass China seine Importe von Zivilflugzeugen aus den Vereinigten Staaten weiter erhöhen wird.

Am 1. Dezember traf der chinesische Spitzenreiter Xi Jinping am Rande des G-20-Gipfels in Argentinien mit Trump zusammen. Dort soll Xi persönlich eine lange Liste von US-Forderungen durchgegangen sein und Lösungen für jeden einzelnen Punkt angeboten haben.

Im Anschluss an das Treffen kündigte das Weiße Haus einen 90 tägigen Stopp der weiteren Eskalation des Handelskrieges an, vorausgesetzt, Peking kann bei der Umsetzung der notwendigen Reformen für ein faires Abkommen im Handel Fortschritte machen.

Am 18. Dezember hielt Xi eine Rede auf einer hochkarätigen Veranstaltung der Kommunistischen Partei in Peking, in der er andeutete, dass strukturelle Wirtschaftsreformen vom Tisch seien. Er würdigte auch seinen politischen Erzrivalen, den ehemaligen Parteichef Jiang Zemin, dafür, dass er dem Regime bei seinem historischen Weg der Wirtschaftsreformen geholfen habe.

Aber 29. Dezember sagte Trump, dass er ein „langes und gutes Telefongespräch“ mit Xi hatte, und dass gute Fortschritte bei einem Deal zur Lösung des Handelsstreits gemacht wurden.

Das Original erschien in The Epoch Times (USA) (deutsche Bearbeitung von al)
Originalartikel: Hawkish Chinese Officer Suggests Sinking Aircraft Carriers to Intimidate US

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN