Der Gründer und CEO des US-amerikanischen Online-Dienstes Facebook Mark Zuckerberg.Foto: KENZO TRIBOUILLARD/AFP über Getty Images

US-Forscher wollen mit Facebook-Daten Karte zu Verbreitung von Coronavirus erstellen

Epoch Times20. April 2020 Aktualisiert: 20. April 2020 17:56
Daten von Facebook- und Google-Nutzern sollen ein genaueres Bild der Verbreitung des Coronavirus zeichnen. Wie zuverlässig die auf Basis von freiwilligen Online-Umfragen gewonnen Erkenntnisse sind, ist dabei völlig ungeklärt.

US-Forscher wollen mit Hilfe von Daten von Facebook- und Google-Nutzern ein genaueres Bild der Verbreitung des Coronavirus zeichnen. Die Wissenschaftler der Carnegie-Mellon-Universität im US-Bundesstaat Pennsylvania werten für eine Coronavirus-Karte Ergebnisse von Umfragen unter Internetnutzern über mögliche eigene Krankheitssymptome aus.

Mit Millionen von Antworten und weiteren Daten könnten in Echtzeit Schätzungen über die Verbreitung des Coronavirus erstellt werden, erklärte die Universität am Montag. Eine solche Karte bilde die Realität genauer ab, als dies derzeit auf Grundlage von Coronavirus-Testergebnisse allein möglich sei. Dies helfe Gesundheitsbehörden und Krankenhäusern bei der Planung.

Wie zuverlässig werden die Daten sein?

Die Internetkonzerne Facebook und Google helfen den Forschern, indem sie Nutzer ihrer Plattformen um die Teilnahme an der Umfrage bitten. „Die Erhebung fragte Menschen, ob sie Symptome wie Fieber, Husten, Atemprobleme und einen Verlust des Geruchssinns haben, die mit Covid-19 in Verbindung stehen“, schrieb Facebook-Chef Mark Zuckerberg am Montag in einem Gastbeitrag für die US-Zeitung „Washington Post“.

Da solche Symptome Vorboten für eine schwerere Erkrankung seien, könnten Krankenhäuser im Voraus notwendige Kapazitäten planen. Auch lasse sich absehen, wo der Ausbruch sich verschlimmere und wo die Infektionskurve erfolgreich abgeflacht werde.

Es ist allerdings nach bisherigen Erkenntnissen über Online-Umfragen unklar ob die Daten als zuverlässig bewertet werden können. Viele Nutzer vertrauen ihre persönlichen oder wirklich sensiblen Daten den großen sozialen Netzwerken schon lange nicht mehr an.

Während die Daten zunächst für die USA erhoben wurden, soll das Projekt jetzt weltweit ausgeweitet werden, wie Zuckerberg weiter schrieb. „Wir hoffen, dass dies Regierungen und Gesundheitsvertretern weltweit helfen kann, die ansonsten nicht über solche präzisen Daten verfügen würden, um in den kommenden Wochen und Monaten Entscheidungen zu fällen.“ (afp)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

In einem Ozean von Informationen beeinflussen die Medien, welche Informationen die Menschen sehen und wie sie diese bewerten. Medien legen sowohl den Schwerpunkt als auch die Richtung der öffentlichen Meinung fest. Themen, die die Medien aufgreifen, erlangen in der Gesellschaft große Bedeutung. Probleme, über die sie nicht berichten, werden ignoriert und vergessen.

Heute schließt die Gemeinschaft der Medienschaffenden die Meinungen aus, die nicht mit ihrer liberalen, linken und sozialistischen Ausrichtung übereinstimmen. Jedoch ist die linke Schieflage der Medien eindeutig nicht das Ergebnis des Volkswillens.

Ursache ist vielmehr die hinter den Kulissen betriebene politischen Strategie, die die gesamte Menschheit nach links rücken will. Genau darum geht es im 13. Kapitel des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ mit dem Titel: „Unterwanderung der Medien“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]