In Medien und sozialen Netzwerken wurde ein Trump-Zitat als möglicher Aufruf zu Gewalt gegen seine Konkurrentin Hillary Clinton interpretiert.Foto:  David Maxwell/Archiv/dpa

US-Präsidentschaftskandidat Trump: „Null Chancen, dass ich aufgebe“

Epoch Times8. Oktober 2016
Trotz der Empörung über seine frauenfeindlichen Sprüche von 2005 sieht Donald Trump keine Veranlassung, sich aus dem Rennen um die US-Präsidentschaft zu verabschieden. Es gebe "null Chancen, dass ich aufgebe", sagte Trump dem "Wall Street Journal". "Ich werde niemals aufgeben."

Trotz der Empörung über seine frauenverachtenden Sprüche aus dem Jahr 2005 sieht der republikanische Kandidat Donald Trump keinerlei Veranlassung, sich aus dem Rennen um die US-Präsidentschaft zu verabschieden.

Die „Washington Post“ hatte am Freitag ein Video aus dem Jahr 2005 veröffentlicht, in dem Trump sich abfällig über Frauen äußert. „Wenn Du ein Star bist, dann lassen sie Dich ran“, prahlte Trump im Gespräch mit einem Fernsehmoderator, das ohne sein Wissen im September 2005 aufgezeichnet wurde. „Pack sie an der Muschi“, fügte der damals 59-Jährige hinzu. „Du kannst alles machen.“

Die Äußerungen lösten auch in seiner eigenen Partei eine Welle der Empörung aus. Zunächst versuchte Trump, seine Äußerungen zu relativieren: „Das waren Umkleidekabinen-Witze, ein privates Gespräch, das vor vielen Jahren stattfand.“

Bemühen um Schadensbegrenzung

Es gebe „null Chancen, dass ich aufgebe“, sagte Trump am Samstag dem „Wall Street Journal“ zu Forderungen von Parteikollegen, seine Kandidatur zu beenden. „Ich werde niemals aufgeben.“

In der Nacht zu Samstag bemühte er sich schließlich mit einer Entschuldigung um Schadensbegrenzung: „Ich habe Dinge gesagt und getan, die ich bedauere.“

„Jeder der mich kennt, weiß, dass diese Worte nicht wiedergeben, wer ich bin“, fuhr er fort und bekräftigte: „Ich habe es gesagt, es war falsch, und ich entschuldige mich“.

Vize-Präsidentschaftskandidat Pence empört über Äußerungen Trumps

Der republikanische Vizepräsidentschaftskandidat Mike Pence hat mit Empörung auf die frauenverachtenden Äußerungen von Trump reagiert. „Als Ehemann und Vater war ich empört über die Worte und von Donald Trump beschriebenen Handlungen“, erklärte Pence am Samstag. „Ich billige seine Äußerungen nicht und kann sie nicht verteidigen.“

Das TV-Duell mit der demokratischen Kandidatin Hillary Clinton am Sonntagabend sei eine Gelegenheit „zu zeigen, wie es in seinem Herzen aussieht“, erklärte Pence. Der erzkonservative Gouverneur des Bundesstaats Indiana ist ein evangelikaler Christ, der beispielsweise gegen die Homo-Ehe und das Recht auf Abtreibung eintritt. (AFP)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion