US-Wahl: Biden wirbt 46,7 Millionen Dollar Spenden ein und liegt weit hinter Trump zurück

Von 22. April 2020 Aktualisiert: 22. April 2020 14:00
Der voraussichtliche Präsidentschaftskandidat der Demokraten, Joe Biden, erlebte im März seinen besten Monat beim Sammeln von Spenden für die diesjährige Wahlkampagne. Nach eigenen Informationen kam er auf 46,7 Millionen Dollar.

Joe Biden ist der letzte demokratische Kandidat, der noch im Feld ist, nachdem Senator Bernie Sanders seinen Wahlkampf beendet hat. „Das Virus hat unseren Wahlkampf verändert. Aber es hat nichts an der unerschütterlichen Unterstützung geändert, die uns von Ihnen entgegengebracht wurde. Gemeinsam werden wir Trump besiegen“, sagte Biden in einer Erklärung.

Bislang hatte Biden, seitdem er Mitte 2019 seine Kandidatur für die Präsidentschaft angekündigt hatte, insgesamt rund 88 Millionen Dollar eingeworben.

Für den Wahlkampf gab der ehemalige Vizepräsident im März 32,5 Millionen Dollar aus. Er hatte zum Ende des Monats noch 26,4 Millionen Dollar zur Verfügung, wie aus einem Bericht zur Wahlkampffinanzierung hervorgeht.

Gegenüber seinem Wahlgegner Donald Trump kann er nur über eine weitaus geringere Summe verfügen.

Trump hatte Ende März mehr als 98 Millionen Dollar für seine Wiederwahlbemühungen zur Verfügung, wie aus einem Bundesbericht hervorgeht. Laut dem Bericht kam Trump im Laufe des Monats März auf 13 Millionen Dollar.

Darüber hinaus brachte die Zusammenarbeit der Trump-Kampagne mit dem republikanischen Nationalkomitee im ersten Quartal dieses Jahres mehr als 212 Millionen Dollar ein, einschließlich mehr als 63 Millionen Dollar allein im März. Laut einer Erklärung hatten beide Ende März mehr als 240 Millionen Dollar zur Verfügung.

Bloomberg-Spende sorgt für Beschwerden

Das Demokratische Nationalkomitee (DNC) warb im März 32,7 Millionen Dollar ein, aber mehr als die Hälfte davon stammte aus dem Wahlkampf des Milliardärs Michael Bloomberg, der seinen Präsidentschaftswahlkampf im März beendete. Nach seinem Ausscheiden überwies er 18 Millionen Dollar an das DNC.

Americans for Public Trust, eine Non-Profit-Organisation, die die Regierung beaufsichtigt, und das Pro-Trump Great America PAC reichten bei der Bundeswahlkommission Beschwerden über den Transfer ein. Sie machten geltend, dass bei dem Geldtausch Bundesgrenzen für Wahlkampfspenden überschritten worden seien.

Das Republican National Committee (RNC) erklärte am 20. April, dass es im März 24 Millionen Dollar eingeworben habe, eine Zahl, die anscheinend unabhängig von seinen Bemühungen um Spenden für die Trump-Kampagne war.

 

Das Original erschien in The Epoch Times (deutsche Bearbeitung von mk)
Originalartikel: Biden Rakes in $46.7 Million, Lags Far Behind Trump

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN