Von der IS zerstörte Statuen waren Kopien aus Gips

Epoch Times17. März 2015 Aktualisiert: 17. März 2015 17:05

Es ist nur wenige Wochen her, als die Zerstörung assyrischer Statuen durch den IS weltweit einen Aufschrei der Empörung auslöste.

Damals postete der IS ein Video, das die Zerstörung von assyrischen Figuren durch Mitglieder des IS in einem Museum im nördlichen Irak zeigte. Die Figuren wurden umgestürzt, von den Wänden gerissen und mit Elektrowerkzeugen zerkleinert.

Neuesten Informationen nach, soll es sich dabei jedoch lediglich um Kopien handeln.

„Das alles sind Kopien, die Originale befinden sich hier, so der Direktor des Museums in Bagdad, berichtet Al-Arabiya TV.

„Keine der im Video zerstörten Kunstgegenstände war echt“, sagte Fawzye al-Mahdi, der Leiter des irakischen Antiquitäten-Museums gegenüber dem Fernsehsender. Die Statuen waren moderne Kopien, die aus Gips gefertigt waren.

Der Grund, warum sie so einfach auseinander fielen, ist, weil sie nur aus Gips waren. Bei manchen sind sogar die Eisenstäbe im inneren zu erkennen“, sagte Mark Altaweel, vom Institut für Archäologie, am University College, London, gegenüber dem britischen Sender Channel 4.

Atheel Nuafi, der ehemalige Gouverneur von Mosul, sagte, dass es zwei Relikte gab, die vom IS zerstört wurden. „Zwei der Ausstellungsgegestände, die von den Militärs zerstört wurden, waren echt, sagte er laut dem Sender. Einer davon war der geflügelte Bulle und der andere war der God von Rozhan.“

Nuafi sagte, dass der ISIS mindestens sieben Kunstgegenstände vor der Zerstörung des Musseums gestohlen habe. (jp/dk)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN