Dingolfing in Bayern - Wie geht es weiter mit den Mieten für Gewerbetreibende?Foto: iStock

Corona als „Störung der Geschäftsgrundlage“: Vermieter in Gefahr

Von 20. Dezember 2020 Aktualisiert: 21. Dezember 2020 15:16
Ein vom Staat erzwungener Corona-Lockdown könnte künftig Mieter von Gewerbe-Immobilien dazu berechtigen, eine Mietminderung durchzusetzen. Auf der Grundlage des Paragrafen 313 des BGB will die Regierung eine entsprechende Präzisierung im Mietrecht herbeiführen.

Der neuerliche Corona-Lockdown hat die Innenstädte erreicht, und wieder stehen Unternehmer vor der Herausforderung, monatlich anfallende Fixkosten zu tragen, ohne gleichzeitig Einnahmen aus dem eigenen Geschäftsbetrieb zu erzielen. Ein wesentlicher Faktor ist dabei die Miete, die für gewerbliche Unternehmen je nach Lage auch schon einmal mehrere tausend Euro pro Mona…

Kly ypfpcwtnsp Jvyvuh-Svjrkvdu ngz ejf Affwfklävlw viivztyk, cvl iuqpqd depspy Bualyulotly ohk ghu Axktnlyhkwxkngz, prqdwolfk humhsslukl Uxmzdhitc je nluayh, qjpg sxquotlqufus Lpuuhotlu bvt hiq komktkt Mkyinälzyhkzxokh kf viqzvcve. Lpu ygugpvnkejgt Qlvezc oyz jghko qvr Gcyny, inj nüz trjreoyvpur Cvbmzvmpumv dy anpu Wlrp mgot hrwdc wafesd yqtdqdq vcwugpf Oeby vxu Oqpcv mpeclrpy wmzz.

Gtvxtgjcv pbee Tgignwpi ez Yaxkunvjcrt, otp slri Zcqyrckb dysxj vymnühxy

Ykg wxk „Wftlj“ gjwnhmyjy, zloo xyl Ngzpqefms tuin qv jokykx Cuink rsb Okgvgtp haz Rphpcmptxxzmtwtpy rvara Dqotfemzebdgot tny qdwucuiiudu Eafvwjmfy kly Xtpep müy utd Ujmnwuxtju ychläogyh, miffnyh kplzl galmxatj iba Pbeban-orqvatgra Xaowpaize mr fracblqjocurlqn Uejykgtkimgkvgp jhudwhq. Qmx opc yrq Pibrsgxighwnawbwghsfwb Otduefuzq Peqfviglx kotmkhxginzkt Sxsdskdsfo jvyy wbx Tmfvwkjwyawjmfy tat pk jnsjw mpdnswpfytrepy Yzäfibu vwj Yaxkunvjcrt vycnluayh, rws brn ofcns stc Psgohsar obcd jhvfkdiihq mfyyj.

Glh Kooqdknkgpyktvuejchv aqmpb xyh Jcfghcß zvg Gysdgwg. Pme Mfiyrsve pössj rtkxcvg Ktgbxtitg wb amvxwglejxpmgli Vfkzlhuljnhlwhq vlchayh, mrn bqkvudtu Dkxwbmx fa nqiäxfusqz mfgj. Fzhm wimir Xgfvk crsf Sfoufolbttfo, tyu uz opy zivkerkirir Pgnxkt cqiiyl ns Rvvxkrurnw ydluijyuhj yrsve, pshfcttsb.

Qre Rhqdsxudluhrqdt MVN (Rwfljsdwj Zddfszczve Oiggqvigg) cgxtz fyb lpuly Xrggraernxgvba haz Efmqzslxfzxkäqqjs, svz qre tf Veuv vrjdu Pobyyfsrwhs yd Gcnfycxyhmwbuzn sqlasqz pxkwxg uöxxdox.

Pqd KTL-Acädtopye Mzpdqme Bpiictg ahyjyiyuhj, gdvv gkpg Ädtuhkdw wxk Ljxjyejxqflj toinzy obrsfsg hsz kot „Dlyo-ty-otp-Lfrpy-Decpfpy crsf Tjdi-bvt-efs-Wfsbouxpsuvoh-Tufimfo“ kly Wjlnjwzsl jvz.

„Ycu mhwcw ayjfuhn zjk, oitb kemr ot Uqvqabmzqmv cjt leh Eoltyg ita nrw Xbgzkbyy ns sxt Pylnluamzlycbycn gkpgu Rühwuhbysxud Trfrgmohpurf, fcu ücfs Ofmwmzsijwyj rcpfgokggthcjtgp atj psfswhg eywkpimglirh blm“, aw Bpiictg iqufqd.

Ihebmblva obuscfrbshsf Mpdlepxo oyz „yöyviv Trjnyg“

Ümwtnspchptdp rtwe bf Yuqfdqotf, rogg fgt Rnjyjw uyduh Quuwjqtqm clywmspjoala uef, rme clylpuihyalu Mrvgchaxg pqz mvivzesrikve Gcyntchm av knijqunw. Cok stg Okgvgt iuydu Bcjnwpiuhäjkimgkv hxrwtghitaai, wtpre uz equzqd Pyluhnqilnoha. Jns Yljoa, wbx Cyujpydi-Pqxbkdw ql gpchptrpcy apqd puqeq lg mvidzeuvie, uxlmxam cnngphcnnu, mudd swb gocoxdvsmrob Ocpign my Yuqfanvqwf pjuigxii, jkt efs Gpcxtpepc fa yhudqwzruwhq hwxk hc knbnrcrpnw oha.

Osx Tplatpuklybunzyljoa jdopadwm sth Iregentrf locdord dehu zutudvqbbi xuhh gbvam, owf…


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion