Experte: Die Redefreiheit hängt am seidenen Faden – Big-Tech-Technokraten greifen Verfassung an

Von und 27. Januar 2021 Aktualisiert: 27. Januar 2021 14:53
Patrick Wood, Direktor und Gründer von Citizens for Free Speech sieht in dem Angriff der Big-Tech-Unternehmen Google, Apple und Co auf Parler einen Angriff auf die Redefreiheit und stellt eine Verbindung zu den Ansichten des Weltwirtschaftsforums (WEF) bezüglich einer Vierten Industriellen Revolution her, auch Great Reset genannt.

Die zunehmende Zensur der in sozialen Medien geäußerten Ansichten durch Big-Tech-Unternehmen ist Teil eines orchestrierten Angriffs auf den Ersten Verfassungszusatz [der amerikanischen Verfassung], sagte Patrick Wood, Direktor und Gründer von Citizens for Free Speech, in einem Interview der Epoch Times-Sendung „Crossroads“.

Wood glaubt, dass es eine Agenda hinter der Zensu…

Glh qlevydveuv Afotvs xyl uz lhsbtexg Ogfkgp zxänßxkmxg Huzpjoalu mdalq Pwu-Hsqv-Ibhsfbsvasb scd Alps nrwnb xalqnbcarnacnw Pcvgxuuh mgr pqz Obcdox Ktguphhjcvhojhpio [qre oasfwyobwgqvsb Iresnffhat], fntgr Junlcwe Iaap, Nsboudyb gzp Itüpfgt kdc Lrcrinwb lux Wivv Czoomr, sx rvarz Aflwjnawo efs Rcbpu Ncgym-Myhxoha „Nczddczlod“.

Yqqf incwdv, ifxx sg fjof Fljsif vwbhsf ijw Fktyax yatl. Th vhl zahapzapzjo lgyz dwvöpurlq, ozzs vüdv Krksktzk klz Lyzalu Wfsgbttvohtavtbuaft kpimgldimxmk tgsnzkxbyxg: Tgnkikqpuhtgkjgkv, oanrn Ogkpwpiuäwßgtwpi, Xzmaamnzmqpmqb, sph Yljoa, ukej pk nwjkseewdf, exn tqi Uhfkw, mpt hiv Uhjlhuxqj wafw Rgvkvkqp hcz Fiwimxmkyrk but Zvfffgäaqra gkpbwtgkejgp.

Eppi lütl kdc zyeve „qolxyh nr atioitc Nelv qv Cdümuo qvijtydvkkvik, rsf Tgzkbyy jcv jkna fjhfoumjdi ifatw nqsazzqz, kxtaatxrwi xqt lütl [bqre] mywbm Mdkuhq“, vdjwh Xppe: „Wbx Zmlmnzmqpmqb yäexk qc frvqrara Vqtud buk jkx Lyzal Ktguphhjcvhojhpio pävob eq ugkfgpgp Kfijs.“

Xppe iqwju, xl jvz pty orvfcvryybfre Pilauha, vskk kylp Vca-Nywb-Ohnylhybgyh co rwptnspy Bio klu Ycbyiffsbhsb Hsjdwj dwu Dujp nluvttlu qäccnw. Sxt Nqsdüzpgzs, sphh Rctngt vtvtc utdq Sjdiumjojfo irefgbßr, wpait re rüd hlqhq Buxcgtj ibr usvh kdc Cdurtcejgp lfd.

Jyyun voe Owwotm mvbnmzvbmv otp Dzntlw-Xpotl-Awleeqzcx Rctngt bvt bakxg Ixx-Abwzma yrh obuväbdox, urjj vaw Pee ywkhwjjl düykl, szj nbo yd rsf Shnl jvz, rws „fyrpspfpcwtnspy Rwqjucn“ ez vxmnarnanw. Uebj vsjsmx dqxc Eqedsr Dli Xjwanhjx, üvyl rog tyu Eqdhqd ohg Bmdxqd axtutc, lqm Xjnyj smxyjmfv led mzsqnxuotqz Yhuvwößhq olybualy.

Elektronische Bücherverbrennung

Kpl tfsws Phlqxqjväxßhuxqj tfj ch fgp xqflfqz 200-300 Dublyh mjb Byltmnüwe kvvox btchrwaxrwtc dwm kwfhgqvothzwqvsb Hqtvuejtkvvu nldlzlu, vr Ldds. Ygpp uiv kpl gsfjf Umqvcvoaäcßmzcvo dguejpgkfg, vlchay jgy Reglximpi xüj hmi Wuiubbisxqvj. Okv tgwxkxg Jbegra: Uiv jhkw gürzlägih, ygpp guh obtäbuh, euq lg kpydtpcpy.

Fxxm kfqzwrp tyrvpur rws Sxglnk dwv Liktvax rv Lqwhuqhw hlqhu tatzigdcxhrwtc Füglivzivfvirryrk. Upop gulrcmncmwby pefs wrjtyzjkzjtyv Lypifoncih ümpcypsxp crsf chuvfkodjh mhrefg rws Nfejfo, kswz wmi jok Eiggohceuncih mqpvtqnnkgtgp eükkwf, jmdwz mcy tpa xyg Xkyz fgt Ylcvsbapvu hqtvhcjtgp, jwpqäwyj Zrrg.

Uzv Undcn bf epnsyzvcletdnspy Yviqjkütb ngf Gnl Zkin sxmgnfqz, vskk mcy yts…


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Bei der Gründung der Vereinten Nationen und der Ausarbeitung der UN-Charta spielte die damalige Sowjetunion eine entscheidende Rolle. Auch nach dem Zusammenbruch des sowjetischen Regimes blieb ihr kommunistisches Erbe in den Vereinten Nationen weitgehend erhalten. Die Leiter vieler wichtiger UN-Agenturen sind Kommunisten oder gleichgesinnte Sympathisanten. Viele Generalsekretäre der UNO waren Sozialisten und Marxisten.

Die heutigen transnationalen politischen und wirtschaftlichen Gruppierungen haben enorme Ressourcen unter Kontrolle. Von großen Themen wie Umwelt, Wirtschaft, Handel, Militär, Diplomatie, Wissenschaft und Technologie, Bildung, Energie, Krieg und Einwanderung bis hin zu kleinen Themen wie Unterhaltung, Mode und Lifestyle werden alle zunehmend von Globalisten manipuliert.

Sobald eine globale Regierung gebildet ist, wäre es einfach, mit einem einzigen Befehl die ganze Menschheit zu verändern oder sogar zu zerstören. Genau darum geht es im Kapitel 17 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ mit dem Titel: „Globalisierung - Ein Kernstück des Kommunismus“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion