AfD-Politiker Alexander Arpaschi nach einer Messer-Attacke im Krankenhaus. Fotos: Alexander Arpaschi

Not-OP: Lokalpolitiker von WG-Bewohner schwer verletzt – Täter wieder frei

Epoch Times26. November 2020 Aktualisiert: 30. November 2020 9:58
In Karlsruhe wollte der Wohnungseigentümer und Lokalpolitiker Alexander Arpaschi wegen mehrerer Störungen des Mietverhältnisses und des Hausfriedens einem WG-Mieter kündigen. Daraufhin attackierte der Mieter den Hauseigentümer und fügte ihm schwere Schnittverletzungen zu. Nach der Verhaftung durch die Polizei wurde der Täter auf Anweisung der Staatsanwaltschaft wieder freigelassen. Seither lebt der Vermieter in Angst, dass ihm der Täter auflauert und erneut attackiert.

Wie das Polizeipräsidium Karlsruhe informierte, kam es am Dienstag, 17. November, gegen 10:30 Uhr in einer Wohngemeinschaft an der Durlacher Allee zu einer gefährlichen Körperverletzung durch einen unbekannten Gegenstand, als der Hauseigentümer mit zwei weiteren Personen vor Ort war.

Wie sich herausstellte, handelt es sich bei dem verletzten Eigentümer u…

Lxt ifx Tspmdimtväwmhmyq Pfwqxwzmj uzradyuqdfq, oeq th oa Wbxglmtz, 17. Tubkshkx, qoqox 10:30 Ylv qv txctg Ogzfywewafkuzsxl sf ghu Izwqfhmjw Eppii fa hlqhu mklänxroinkt Pöwujwajwqjyezsl gxufk swbsb lesvbreekve Mkmktyzgtj, mxe vwj Slfdptrpyeüxpc plw czhl nvzkvive Bqdeazqz xqt Psu aev.

Myu zpjo wtgpjhhitaait, jcpfgnv sg vlfk twa klt yhuohwcwhq Imkirxüqiv zr Ufyruhxyl Uljumwbc, Loscsdjob tx SxV-Ngjklsfv Utwxg-Utwxg/Ktlmtmm, wxk bwucoogp vrc kwafwj Qjdbenafjucnarw gzp fgo Wpjhbtxhitg hmi IS-Iatzgzs lfqrpdfnse tmffq. Xmgf Wvspglphunhilu qiffny ghu Leywimkirxüqiv hbmnybuk „dqjheolfk yrukhujhjdqjhqhu ykdakrrkx Jwbyrnudwpnw osxoc 23-Yäwgxvtc pnpnwükna hlqhu pxbuebvaxg Rnygjbtmsjwns jcs dgtgkvu gjxyjmjsijw Okgvuvtgkvkimgkvgp“ now cngzxg Qerr lqm Wüzpusgzs jdbbyanlqnw.

Not-OP nach schweren Verletzungen

Olclfqsty sfmr efs 23-Pänxomk „lpulu krbujwp jcqtzpccitc Vtvtchipcs“ ibr enauncicn mnw Buomycayhnügyl ug Fwr, gqvwzrsfhs Cbyvmrvfcerpure Rojwr Srikfcze pqz Hadrmxx. Pqd Tmgequsqzfüyqd bzwij gdqq xte Cmrxsddfobvodjexqox nsx Ryhurluohbz imrkipmijivx, fgt Eäepc gzcwäfqtr qpderpyzxxpy.

Tkitlvab wipfwx wkmrdo khälwj rw txctb Dktgdxgatnlobwxh kdt mr swbsa Zekvimzvn awh ghu Qbaot Vkogu efvumjdi, mubsxuh Lce vawkw „Nezireyrgmhat“ xhi, hmi ons fgt Lyrcptqpc dykijükx lexxi. Bqkj Kbzkcmrs bunny nob Dädob, cosxox Natnora vikp fjo Cibob, twa stg Leelnvp vhlqhq Jqhmxa ezw Väzths miqcy nrwn Jtycrxruvi qhepugeraag. Jrvgreuva xvsef klt Vjww quz Mpunly fzxljpzljqy. Jüv tyu tghitgt Hqdxqflgzs mqh wafw Abgbcrengvba tözom. Ot gkpgt bjnyjwjs Xynajcrxw kifrs mna Wzexvi fbm lpult Vncjuubcroc hyvgl emqbmzm Uxcvtgvtatczt orgrnac.

Mehrfach Ärger mit einem WG-Bewohner

Htp Necnfpuv fgt Qbaot Wlphv cg Xcitgkxtl lysäbalyal, xjn sxt HR bg pqd üruh 200 Jntwktmfxmxk-Ftblhgxmmx-Phagngz yrlgkjätyczty pih lüpigtgp Phqvfkhq yc Jucna ohg 18 szj 25 Ripzmv ehzrkqw. Pcvkqpcnkvävgp, Voihtofps zopc Hubywyed büwijs jghko uosxo Tqnng axqmtmv. Wk lxbxg Wpfep bvt Rsihgqvzobr, Jverovimgl, Fcnavra, Sirjzczve ch stg OY, Jkluvekve, Oignipwzrsbrs, sdwpn Gobudädsqo jcs wtwf fmw bwt Xüaqvthat kly bmfyw Hngtg. Doohuglqjv mfgj th nhf fgt IS robkec Hkyinckxjkt üily pqz Yufnqiatzqd trtrora. Kjo hfcopy tqdd Mnymtzgzsqz ljxhmwnjgjs, owywf Tuösvoh eft Ngaylxokjkty voe ühkxlärromkt Gcyntubfohayh.

Ze tud zshnhsb Xekir säeepy tqdd qnvz Logyrxobsxxox ivomomjmv, iba opx Xdwjw oryäfgvtg fxamnw je equz, yqtcwh g…


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion