Urlauber warten an den Check-In-Schaltern am Düsseldorfer Flughafen. Symbolbild.Foto: Roland Weihrauch/dpa

Chaos am Flughafen Düsseldorf: „Tumulte werden nicht mehr zu verhindern sein“

Epoch Times24. Juni 2022 Aktualisiert: 24. Juni 2022 7:48


Die nordrhein-westfälische Landespolizei bereitet sich auf einen möglichen Einsatz am Düsseldorfer Flughafen vor. „Aufgrund der derzeitigen Probleme bei der Passagierabwicklung hat das Polizeipräsidium Düsseldorf einen gesonderten Einsatzauftrag erteilt. Dabei geht es insbesondere um Aufklärungsmaßnahmen im Flughafen auf der Abflugebene, sowie um die Ausstiegsituation außerhalb, vor der Abflugebene“, sagte eine Sprecherin des NRW-Innenministeriums der „Rheinischen Post“.

Der Auftrag konzentriere sich auf die mit dem Flughafen und der Bundespolizei abgestimmten Zeiten von vier Uhr morgens bis neun Uhr und von 13 bis 17 Uhr. „Zudem fand am 23. Juni 2022 eine Sitzung des Flughafen-Krisenstabes unter Beteiligung des Wachleiters der Polizeiwache Lohausen statt“, sagte die Sprecherin.

Die Deutsche Bundespolizeigewerkschaft (DPolG) befürchtet das Schlimmste für den Ferienstart. „Tumulte werden nicht mehr zu verhindern sein. Das steht für mich absolut fest“, sagte der Bundesvorsitzende der Gewerkschaft, Heiko Teggatz, der „Rheinischen Post“. „Ich hoffe nur, dass nicht zu viele Passagiere darunter zu leiden haben werden“, so Teggatz weiter.

Bereits seit Wochen entstehen insbesondere am Düsseldorfer Flughafen teilweise erhebliche Warteschlangen vor den Kontrollstellen. Der Flughafen und die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi sehen den Grund dafür in der Personalmisere beim zuständigen Sicherheitsunternehmen. Bis zu 100 Kontrollkräfte pro Schicht würden teilweise fehlen, kritisieren sie. (dts/red)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion