Phil Taylor beendet nach der WM seine Karriere.Foto: Steven Paston/dpa

Abschiedstournee von Darts-Star Phil Taylor beginnt

Epoch Times1. Februar 2017 Aktualisiert: 1. Februar 2017 9:14
Der Rekordmann geht. Noch ein Jahr wirft Phil «The Power» Taylor auf die Dartscheibe, dann ist Schluss. Dem Engländer winkt ein höchst emotionales Jahr - und ein goldener Abschluss in seinem Wohnzimmer.

Phil Taylor grinste breit und voller Vorfreude. Just in dem Moment, als er seinen Rückzug für das Ende der laufenden Darts-Saison ankündigte, schien große Last von dem 56 Jahre alten Rekord-Weltmeister abzufallen. 

Der Engländer wird all die  Stationen, die ihn jahrzehntelang auf seiner Tour begleitet haben, noch einmal durchlaufen und seinen emotionalen Abschied dann im  Londoner Alexandra Palace bei der Weltmeisterschaft im Dezember feiern. „Zum Ende des Jahres höre ich auf. Die nächste WM wird meine letzte sein“, kündigte Taylor an.

16 Weltmeister-Titel nennt The Power sein Eigen, bei nahezu jedem bedeutenden Turnier ist er der Rekordsieger. Der Darts-Sport, das war in den letzten 20 Jahren Phil Taylor – und Phil Taylor gleichzeitig der Darts-Sport. Auf seiner Abschiedstournee erhofft er sich noch einmal besondere Momente. Auch dank der Gewissheit, ein festes Ende gesetzt zu haben. „Ich kann es nun mehr genießen, ich bin richtig begeistert und habe Schmetterlinge im Bauch, während ich das zuvor nicht verspürte. Vielleicht tut mir genau das gut“, sagte Taylor.

Die Reise beginnt in Newcastle, wo am Donnerstagabend die Premier League zum ersten Spieltag antritt. Insgesamt 16 Standorte gibt es bei der als Liga ausgetragenen Veranstaltung, mit von der Partie sind zehn der besten Darts-Profis der Welt. Neben Routinier Taylor sind das unter anderen Weltmeister Michael van Gerwen, sein Dauerrivale Raymond van Barneveld (beide Niederlande) oder der Schotte Gary  Anderson. Van Gerwen und Anderson spielen zum Auftakt gegeneinander, doch selbst die Neuauflage des WM-Endspiels verkommt angesichts des bevorstehenden Abschieds von Taylor zu einer Randnotiz.

„Ich freue mich auf die nächsten zehn Monate. Es fällt mir schwerer als in den letzten 30 Jahren, mich zu motivieren und beständig zu Üben“, begründete die Legende aus Stoke-on-Trent das Ende seiner Laufbahn nach dieser Saison. Schon in den vergangenen Jahren war Taylor nicht mehr das Maß der Dinge, die Stabübergabe an vorderster  Front der Rangliste erfolgte bereits in Taylors Karriereherbst. „Ich habe 30 Jahre an der Spitze gestanden. Michael van Gerwen wird nun diese Rolle übernehmen und der neue Botschafter des Darts sein“, sagte Taylor.

Doch bevor der markante niederländische Dominator mit dem grellgrünen Shirt die Bühne als Botschafter für sich allein hat, will Taylor noch einmal groß auftrumpfen. Premier League, World  Matchplay, der Grand Prix und zu guter Letzt die WM – in seiner letzten Spielzeit warten noch einmal alle Höhepunkte auf Taylor.

„The Power“ kann frei aufspielen, nach über 40 Jahren an der Scheibe sagt er aber auch in aller gebotenen Gelassenheit: „Ich werde es einfach nur genießen. Wenn ich geschlagen werde, werde ich geschlagen.“ Zum Premier-League-Auftakt gegen seinen Landsmann Dave Chisnall in Newcastle darf es für ihn aber auch gerne ein Sieg sein. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion