Pfeift als erste Schiedsrichterin ein Endspiel um den Supercup: Bibiana Steinhaus.Foto: Torsten Silz/dpa/dpa

«Bild»: Schiedsrichterin Steinhaus will Karriere beenden

Epoch Times30. September 2020 Aktualisiert: 30. September 2020 12:53
Bibiana Steinhaus pfeift heute als erste Schiedsrichterin ein Endspiel um den Supercup - und könnte nach der Premiere in den sportlichen Ruhestand treten.Nach Informationen der „Bild“-Zeitung will die 41-Jährige ihre Laufbahn aus privaten Grü…

Bibiana Steinhaus pfeift heute als erste Schiedsrichterin ein Endspiel um den Supercup – und könnte nach der Premiere in den sportlichen Ruhestand treten.

Nach Informationen der „Bild“-Zeitung will die 41-Jährige ihre Laufbahn aus privaten Gründen vorzeitig beenden. Die Altersgrenze für Bundesliga-Schiedsrichter liegt bei 47 Jahren. Steinhaus selbst war vor der Leitung des Duells zwischen Rekord-Champion Bayern München und Vizemeister Borussia Dortmund zunächst nicht erreichbar.

Die Polizistin aus Hannover ist seit 2017 als bislang einzige Frau in der Bundesliga aktiv. Zehn Jahre zuvor hatte sie in der 2. Bundesliga debütiert. Sechsmal wurde Steinhaus „Schiedsrichterin des Jahres“, jeweils dreimal vertrat sie Deutschland bei der WM und EM der Frauen. Seit vier Jahren ist sie mit dem ehemaligen englischen FIFA-Referee Howard Webb liiert, der in New York lebt. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion