Laura Dahlmeier ist begeistert angesichts des Traumwetters am Holmenkollen.Foto: Michael Kappeler/dpa

Dahlmeier vom Holmenkollen begeistert: «Das ist Biathlon»

Epoch Times18. März 2018 Aktualisiert: 18. März 2018 4:58
Nach Wochen in der Dunkelheit ist der Weltcup in Oslo für die Biathleten eine willkommene und vor allem sonnige Abwechslung. Die Wettkämpfe am Holmenkollen rufen vor allem bei Doppel-Olympiasiegerin Laura Dahlmeier Begeisterung hervor.

Laura Dahlmeier genießt die Tage am Holmenkollen. „Das ist Biathlon, so soll es sein und so macht es richtig viel Spaß“, sagte die Doppel-Olympiasiegerin angesichts des Traumwetters und der begeisternden Atmosphäre beim Weltcup in Oslo.

„Genau deswegen machen wir Biathlon. Das sind Top-Bedingungen vor dieser tollen Kulisse.“ In den vergangenen Wochen liefen die Skijäger bei den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang und beim Weltcup im finnischen Kontiolahti vor jeweils recht spärlicher Kulisse erst abends in der Dunkelheit. In Norwegen dürfen Dahlmeier und Co. bei Sonnenschein und blauem Himmel nun zur Mittagszeit ran – sehr zu ihrer Freude. „Die Wettkämpfe spät am Abend sind schon sehr zehrend für uns, nicht nur körperlich, sondern vor allem auch für den Kopf“, sagte Dahlmeier.

Am Sonntag stehen in Oslo vor erneut Tausenden Zuschauern die letzten beiden Rennen auf dem Programm. Dahlmeier startet in der Verfolgung ab 12.00 Uhr als 28. und hat 1:31 Minuten Rückstand auf Gesamtweltcup-Spitzenreiterin Anastasija Kuzmina aus der Slowakei. „Man darf da jetzt sicher nicht zu viel erwarten“, sagte Dahlmeier der Deutschen Presse-Agentur: „Ich gehe da ganz locker ran und will am Schießstand einen sauberen Job machen.“

Wie schon am Samstag, als die Garmisch-Partenkirchnerin die Staffel als Schlussläuferin noch auf Rang zwei führte, sollen Fehler am Schießstand unbedingt vermieden werden. „Dann ist da vielleicht immer noch ein Sprung nach vorne möglich. Aber es gehört schon viel dazu, um noch ganz nach vorne zu kommen“, sagte Dahlmeier. Bessere Chancen auf das Podest hat Franziska Hildebrand, die als Sechste in das vorletzte Jagdrennen der Saison über zehn Kilometer geht.

Zum Abschluss der Wettkämpfe in Norwegen will die deutsche Männerstaffel ab 14.45 Uhr erneut auf das Podest. In Pyeongchang hatte es für das Quartett im Februar zu Bronze gereicht. In der kommenden Woche steht das wegen des Dopingskandals umstrittene Weltcupfinale im russischen Tjumen an, ehe sich die Biathleten in die kurze Frühlingspause verabschieden. Schon am 1. Mai beginnt für Dahlmeier und Co. das Training für den nächsten Winter. (dpa)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion