Die deutschen Nationalspieler der U21 haben sich im Finale der EM gegen Spanien durchgesetzt.Foto: Czarek Sokolowski/dpa

Deutsche U21 ist Europameister – 1:0 gegen Spanien

Epoch Times30. Juni 2017 Aktualisiert: 30. Juni 2017 22:35
Deutschlands U21 hat ihr eigenes Fußball-Märchen geschrieben und sich wie die goldene Generation vor acht Jahren zum Europameister gekrönt.In einem mitreißenden und temporeichen Finale trumpfte die DFB-Auswahl am Freitagabend in Krakau gegen…

Deutschlands U21 hat ihr eigenes Fußball-Märchen geschrieben und sich wie die goldene Generation vor acht Jahren zum Europameister gekrönt.

In einem mitreißenden und temporeichen Finale trumpfte die DFB-Auswahl am Freitagabend in Krakau gegen den haushohen Favoriten Spanien mit ihrer besten Turnierleistung groß beim 1:0 auf. Mitchell Weiser (40. Minute) sorgte mit seinem Kopfballtor vor 14 059 Zuschauern für eine rauschende Titelfeier der deutschen Junioren, die in der nervenaufreibenden Schlussphase zittern mussten.

Nach dem Coup der Auswahl um die späteren Weltmeister Manuel Neuer, Mats Hummels & Co. im Jahr 2009 jubelte erst zum zweiten Mal eine deutsche Mannschaft als U21-Europameister. Das Ensemble von Trainer Stefan Kuntz gewann dank einer couragierten, zweikampffreudigen und taktisch cleveren Vorstellung im dritten U21-Finale einer DFB-Elf verdient. Der nächste deutsche Titel könnte schon am Sonntag beim Confed Cup gefeiert werden. Zahlreiche U21-Kräfte wollen in Russland unter Bundestrainer Joachim Löw mit der A-Nationalmannschaft gegen Chile siegen.

Auf den Tag genau 21 Jahre nach dem EM-Titel der A-Nationalmannschaft mit dem damaligen Stürmer Kuntz legten seine Junioren in Krakau titelhungrig los. Mit ihrem körperbetonten Auftritt überrumpelte die DFB-Auswahl den Favoriten regelrecht, erspielte sich phasenweise Chancen fast im Minutentakt. Weiser (6.), Maximilian Arnold (9.) und Serge Gnabry (16./21.) scheiterten mit ihren Schüssen. Der Kopfball des nur 1,73 großen Max Meyer segelte an den Pfosten (7.).

Die Spanier fanden gegen den angekündigten „Tick deutscher Härte“ nur schwer ins Spiel. Nach einem bösen Fehlpass von Jeremy Toljan hatte das Kuntz-Team aber Glück, dass Spaniens Kapitän Gerard Deulofeu den Blackout des Hoffenheimers nicht ausnutzen konnte (30.). Der im Turnier so starke Toljan trumpfte aber noch vor der Pause auf der Gegenseite mit seiner dritten Torvorlage im Turnier einmal mehr stark auf. Seine Flanke lenkte der nach der Verletzung von Davie Selke neu ins Team beorderte Weiser den Ball per Kopf ins lange Eck – die hochverdienten Pausenführung.

Spanien, das in sechs Pflichtspielen gegen Deutschland zuvor nur eine Niederlage kassiert hatte, startete mit Wut nach der Pause. Die „La Rojita“ um Champions-League-Sieger Marco Asensio von Real Madrid, den fünffachen Turniertorschützen Saúl Ñíguez (Atlético Madrid) und Hector Bellerin (FC Arsenal) setzte die deutsche Auswahl mächtig unter Druck. Der Königsklassen-Routine der Spanier, die anders als die Deutschen ohne Confed-Cup-Teilnahme ihre beste Mannschaft zur EM schickten, hatten die die Deutschen die Erfahrung von 1122 Bundesliga-Spielen entgegen zu setzen.

Drei Tage nach dem Halbfinalkrimi gegen England war für Elfmeterheld Julian Pollersbeck und seine Vorderleute auf dem Weg zum Titel Schwerstarbeit angesagt. Pollersbeck (58.) rettete glänzend gegen Ñíguez. Ein Schuss von Dani Ceballos (72.) ging nur knapp vorbei, gegen Deulofeus Versuch rettete Niklas Stark zur Ecke (76.).

Auf der Gegenseite hätten die DFB-Kicker in der hochspannenden zweiten Hälfte bei ihren Vorstößen für ein beruhigendes 2:0 sorgen können. Gnabry fehlte nach feinem Pass von Meyer das Schussglück (61.). Kuntz musste seine Jungprofis beim Streben nach der Entscheidung an der Seitenlinie wiederholt zur Defensivarbeit aufrufen, versuchte mit Wechseln die Stabilität hochzuhalten – und durfte nach einer nervenaufreibenden Schlussphase jubelnd auf den Rasen rennen. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion