Bayerns Robert Lewandowski (l-r), Thomas Müller und Leroy Sane jubeln über das Tor zur 2:1-Führung gegen den SC Freiburg.Foto: Sven Hoppe/dpa/dpa

FC Bayern dankt Rekordmännern Lewandowski und Müller

Epoch Times18. Januar 2021 Aktualisiert: 18. Januar 2021 4:46
Die Bayern melden sich nach zwei Pleiten zurück. Dank zweier Rekordmänner können die Münchner die Hinrunden-Meisterschaft als erfolgreich erledigt abhaken. Trainer Flick ist erstmal zufrieden. Eine Triple-Tugend ist zurück.

Hansi Flick schwor seine Bayern-Stars nach dem Nervenkitzel-Sieg gegen den SC Freiburg gleich auf die nächsten Aufgaben ein.

„Wir wollen da raus, wieder dominanter spielen und uns das Leben nicht ganz schwer machen“, sagte der Münchner Erfolgstrainer nach dem 2:1 gegen den SC Freiburg. „Da gehört eine Entwicklung dazu, das kann man nicht von Heute auf Morgen mit einem einfachen Schalter ein- und ausschalten.“

Doch der Reset-Knopf ist vier Monate nach der Triplekür gedrückt. „Wir sind auf einem guten Weg und es geht darum, dass wir diesen Weg weiter bestreiten und in den Spieles gegen Augsburg und Schalke noch mal einen Tick an unserer Leistung drehen“, forderte Flick. Hinrunden-Meister sind die Bayern wie zuletzt 2018, aber nach dem Pokal-Aus in Kiel muss in der Bundesliga mehr als nur ein Halbzeit-Titel her. Und in der Champions League, in der das Achtelfinale gegen Lazio Rom naht, auch.

„Es ist klar, dass man da nach der letzten Woche erstmal wieder reinfinden und ein gutes Gefühl bekommen muss. Wichtig ist einfach, dass wir gewonnen und gekämpft haben“, sagte Abwehrmann Jérôme Boateng. Hinten wackelten die Titelseriensieger allerdings wie schon beim 2:3 gegen Mönchengladbach und beim Elfmeter-K.o. in Kiel – wenngleich nicht nach demselben Muster.

„Wir wollten auf jeden Fall eine Reaktion zeigen, nach den zwei verlorenen Spielen“, sagte Nationalspieler Leon Goretzka. „Es war ganz, ganz wichtig, auch aufgrund der Ergebnisse der Konkurrenz, dass wir da unser Spiel positiv gestalten.“

Schon vor dem Duell am Mittwoch beim FC Augsburg stehen die Münchner nach den Punktverlusten von Leipzig als erstem Verfolger mit schon vier Zählern Rückstand sowie von Leverkusen und Dortmund (je sieben zurück) als Hinrunden-Meister fest. „Mich interessiert die Konkurrenz aktuell nicht“, sagte Flick. „Aber es ist schon gut, vier Punkte Vorsprung zu haben. Gerade in dieser Phase ist das ganz enorm wichtig.“

Den Sieg hatten die Münchner ihrem kongenialen Offensivduo Robert Lewandowski und Thomas Müller zu verdanken. Lewandowski baute seine Bestmarke nach Zuspiel von Vorlagen-Rekordler Müller auf 21 Hinrunden-Treffer aus. Das schaffte noch keiner, nicht einmal der große Gerd Müller, dessen Rekord von 40 Treffern in einer Saison wackelt. Und die 125 Torvorlagen von Thomas Müller, die seit Beginn der Datenerfassung im Jahr 2004 unerreicht sind, sind ebenfalls ein Bestwert. Dazu traf Müller nach dem Ausgleich von Super-Joker Nils Petersen zum 2:1-Sieg. Der kurzzeitige Bayern-Profi Petersen hatte sogar bei seinem Lattentreffer in der Nachspielzeit das Unentschieden auf dem Fuß.

„Es ist eine unglaubliche Quote“, sagte Teamkollege Leon Goretzka über den Lewandowski-Wert. „Ich freue mich immer doppelt über seine Tore, weil ich ihn bei Kickbase habe“, verriet er eine Position beim Managerspiel. Flick schloss sich mit lobenden Worten an: „Was er im letzten Jahr, aber auch in dieser Saison geleistet hat, ist schon herausragend“, sagte der 55-Jährige. „Robert ist da vorne da, um Tore zu schießen. Deswegen sind wir wirklich froh, dass wir ihn haben.“

Müller ging auch in einer anderen von Flick goutierten Kategorie voran: Bei der Lautstärke. Das zuletzt etwas im piano stattfindende Antreiben schallte am Sonntag wieder bestens hörbar durch die Arena. „Genau so stelle ich mir das vor“, sagte Flick über eine Stärke des Triplejahres. „Gutes Coaching zwischen den Spielern. Das war genau die richtige Entwicklung, die wir gemacht haben.“ (dpa)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion