Sportchef Horst Heldt (l) vertraut Trainer Markus Gisdol.Foto: Marius Becker/dpa/dpa

FC-Sportchef Heldt stützt Gisdol: «Keine Trainerdiskussion»

Epoch Times28. Oktober 2020 Aktualisiert: 28. Oktober 2020 11:03
Markus Gisdol ist seit Freitag Rekordtrainer des 1. FC Köln - allerdings mit einer Negativmarke. 15 Spiele ist er ohne Sieg. Der Rückendeckung seines Sportchefs kann er sich aber sicher sein.

Nach der Rekord-Negativserie von 15 Spielen ohne Sieg hat Sportchef Horst Heldt vom Fußball-Bundesligisten 1. FC Köln seinem Trainer Markus Gisdol den Rücken gestärkt. „Ich führe keine Trainerdiskussion“, stellte Heldt in einem Interview der Internetzeitung „Geissblog“ klar.

Er ergänzte mit Blick auf Gisdols im Sommer bis 2023 verlängerten Vertrag: „Und das nicht, weil es vielleicht blöd für mich aussähe, wenn ich nach der Vertragsverlängerung Abstand davon nehmen würde. Ich mache immer nur das, wovon ich absolut überzeugt bin.“ Auch im Podcast „Phrasenmäher“ der „Bild“-Zeitung hatte Heldt erklärt, er sei von Gisdols Arbeit „überzeugt“.

Ergebnisse seien dabei „nicht das übergeordnete Kriterium“, sondern der Glaube an das Erreichen des Saisonziels, den Klassenerhalt. Er akzeptiere, wenn die Diskussion von außen geführt werde. „Ich werde die Leute auch nicht davon abbringen, sie weiter zu führen“, sagte er: „Und natürlich überprüfen wir uns selbst permanent. Aber es gibt auf der Faktenseite viele Argumente, warum wir die 15 Spiele ohne Sieg anders betrachten.“

Zum Beispiel sei Gisdol „stressresistent“, führte Heldt aus: „Er ist engagiert und als Teamplayer unterwegs. Wenn alle so arbeiten würden wie er, hätten wir mehr als zwei Punkte.“ Der FC ist unter Gisdol saisonübergreifend seit 15 Spielen sieglos. Die Negativserie der Kölner in der Bundesliga liegt zwar bei zweimal 18 Spielen, allerdings waren daran jeweils mehrere Trainer beteiligt. (dpa)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion