Jadon Malik Sancho (BVB)Foto: über dts Nachrichtenagentur

1. Bundesliga: Union Berlin ringt Dortmund nieder

Epoch Times18. Dezember 2020 Aktualisiert: 18. Dezember 2020 22:22

Am 13. Spieltag der 1. Fußball-Bundesliga hat der 1. FC Union Berlin im Heimspiel gegen Borussia Dortmund mit 2:1 gewonnen. Es entwickelte sich von Beginn an eine ausgeglichene Begegnung mit Chancen auf beiden Seiten. In der zehnten Minute scheiterte Sancho am klasse reagierenden Luthe.

In der 17. Minute hatte Awoniyi die große Möglichkeit frei vor Bürki, der Schweizer Keeper parierte aber mit dem Fuß und verhinderte die Union-Führung. Es ging hin und her. In der 45. Minute verpasste Youssoufa Moukoko haarscharf den BVB-Treffer, als er frei vor dem Kasten nur den rechten Pfosten traf. Es ging leistungsgerecht unentschieden in die Kabinen. In der 57. Minute gelang den Gastgebern die Führung, als Prömel eine Ecke auf den Kopf von Awoniyi verlängerte und der Nigerianer aus kurzer Entfernung Bürki tunnelte. Die Antwort des BVB folgte prompt: in der 60. Minute steckte Guerreiro im richtigen Moment für Moukoko durch und dieser bezwang den Berliner Torwart diesmal mit einem wuchtigen Abschluss. Der Angreifer ist somit im Alter von 16 Jahren und 28 Tagen der jüngste Torschütze der Bundesliga-Geschichte vor Leverkusens Florian Wirtz. Davon ließen sich die Eisernen aber nicht beeindrucken und gingen in der 78. Minute erneut nach einer Ecke in Führung, als Teuchert den völlig freistehenden Friedrich bediente und der Verteidiger ins linke Eck über den Innenpfosten einköpfte. Die Schwarz-Gelben drängten danach auf den Ausgleich, hatten dieses mal aber keinen Erfolg mehr. Mit dem letztlich nicht unverdienten Heimsieg klettert Union in der Tabelle vorerst auf den fünften Rang, Dortmund verpasst es den Anschluss an die Spitze zu verkürzen und bleibt Vierter. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion