FußbälleFoto: über dts Nachrichtenagentur

2. Bundesliga: Sandhausen gewinnt Abstiegsduell gegen Osnabrück

Epoch Times28. Februar 2021

Am 23. Spieltag der 2. Bundesliga hat der SV Sandhausen das Abstiegsduell gegen den VfL Osnabrück mit 3:0 gewonnen. Damit rückt Sandhausen auf den 16. Platz vor und steht nur noch einen Punkt hinter Osnabrück. Für die Gäste lief es am Sonntag von Anfang an schlecht.

Bereits in der fünften Minute sah Verteidiger Adam Sušac nach einer Notbremse die Rote Karte. Den fälligen Elfmeter verwandelte Alexander Esswein. Im weiteren Verlauf der ersten Hälfte gab es nur wenige Höhepunkte. Im zweiten Durchgang war es wieder ein Elfmeter, der für das nächste Tor sorgte: Kevin Behrens verwandelte diesen für die Hausherren in der 63. Minute und sorgte so für die Vorentscheidung. Die Gäste konnten in Unterzahl nicht mehr antworten. Stattdessen erzielte Philipp Klingmann in der 88. Minute den dritten Treffer für Sandhausen. Kurz darauf verschoss SVS-Stürmer Patrick Schmidt zudem noch einen Elfmeter. Für Osnabrück geht es am kommenden Sonntag gegen Regensburg weiter, Sandhausen ist zeitgleich in Braunschweig gefordert. Die Ergebnisse der Parallelbegegnungen: 1. FC Heidenheim – Fortuna Düsseldorf 3:2, 1. FC Nürnberg – Eintracht Braunschweig 0:0. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion