Dortmunds Mittelfeldspieler Mahmoud Dahoud (2.v.r) jubelt mit seinen Mannschaftskameraden über sein Tor zum 1:0.Foto: Marius Becker/dpa-POOL/dpa/dpa

Dortmund weiter im Aufwind: Klarer Sieg über Bielefeld

Epoch Times27. Februar 2021 Aktualisiert: 27. Februar 2021 17:29
Borussia Dortmund macht im Kampf um die Champions-League-Qualifikation weiter Fortschritte. Mit dem 3:0 (0:0) über Armina Bielefeld verkürzte das Team von Trainer Edin Terzic den Abstand zu Rang vier auf drei Punkte.Zwar bot der BVB keine so…

Borussia Dortmund macht im Kampf um die Champions-League-Qualifikation weiter Fortschritte. Mit dem 3:0 (0:0) über Armina Bielefeld verkürzte das Team von Trainer Edin Terzic den Abstand zu Rang vier auf drei Punkte.

Zwar bot der BVB keine so starke Vorstellung wie zuletzt gegen Sevilla (3:2) und Schalke (4:0), ersparte sich aber einen weiteren Rückschlag. Im leeren Signal Iduna Park sorgten Mahmoud Dahoud (48. Minute), Jadon Sancho (58./Foulelfmeter) und Reinier (81.) für den verdienten Sieg.

Dagegen gelang dem Drittletzten aus Bielefeld zwei Wochen nach dem Coup von München (3:3) keine weitere Überraschung. Nach nunmehr fünf Spielen in Serie ohne Sieg wächst die Abstiegsgefahr.

Inspiriert durch zwei Siege in Serie übernahm der BVB von Beginn an die Regie. Bereits in der vierten Minute bot sich die Chance zur Führung, als ein Schuss von Jude Bellingham aus zehn Metern im letzten Moment geblockt wurde. Doch die Gäste ließen sich davon kaum beeindrucken und näherten sich bei zwei Chancen durch Ritsu Doan (6.) und Fabian Kunze (12.) dem Dortmunder Tor zweimal gefährlich an.

Beim Schuss von Kunze war Marwin Hitz zur Stelle. Dass die bisherige Nummer 2 erneut das BVB-Tor hütete, obwohl der bisherige Stammkeeper Roman Bürki nach einer überstandenen Schulterblessur wieder zu Verfügung stand, wollte Trainer Terzic nicht als dauerhafte Personalentscheidung verstanden wissen: „Ich werde mich jetzt definitiv nicht bis Mai festlegen. Wir wollten eine Leistungskultur schaffen, wir wollten gute Leistungen belohnen. Wir werden uns das immer offen halten“, sagte der Coach vor der Partie bei Sky.

Die kluge Gegenwehr der Bielefelder nahm der Borussia den anfänglichen Schwung. Zwar blieb es beim deutlichen Ballbesitz-Plus, aber nicht beim zielstrebigen Angriffsspiel. Erst bei einem Schuss von Marco Reus (28.), der nach einem Fehler von Arminia-Keeper Stefan Ortega aus 13 Metern die Latte traf, war wieder Torgefahr erkennbar.

Dennoch nahm der Druck auf das Bielefelder Tor allmählich zu. So traf Giovanni Reyna (33.) aus aussichtsreicher Position das Außennetz. Zudem scheiterte Torjäger Erling Haaland (38./39.) zweimal an Ortega. Die große Chance zum 1:0 noch vor der Pause hatten jedoch die Gäste, als Cordova frei vor Hitz auftauchte, aber das Tor knapp verfehlte.

Gleich zu Beginn der 2. Hälfte sorgte der zuletzt formverbesserte Dahoud für den aus Dortmunder Sicht erlösenden Führungstreffer. Nach Zuspiel von Sancho traf der Mittelfeldspieler mit einem platzierten Flachschuss von der Strafraumgrenze ins Tor. Zehn Minuten später machte sich Sancho auch als Torschütze verdient. Nach Foulspiel des ehemaligen Dortmunders Amos Pieper an Reus entschied Tobias Reichel zurecht auf Elfmeter, den der englische Nationalspieler eiskalt verwandelte.

Es spricht für die Moral der Bielefelder, dass sie sich nach diesem Doppelschlag nicht aufgaben und um den Anschlusstreffer bemühten. Das machte sie anfällig für Konter, was dem BVB zusätzlich in die Karten spielte. Ein Zuspiel von Haaland nutzte der von Real Madrid ausgeliehene und nur eine Minute zuvor eingewechselte Reinier zu seinem ersten Bundesligatreffer. (dpa)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion