„Kriminelle Unterwelt“ mit wachsendem Einfluss: Ex-WADA-Generaldirektor vergleicht FIFA mit Mafia

Epoch Times26. Juni 2018 Aktualisiert: 26. Juni 2018 12:24
Der frühere Generaldirektor der Welt-Anti-Doping-Agentur hat die FIFA mit einer mafiösen Organisation verglichen.

Der frühere Generaldirektor der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA, David Howman, hat scharfe Kritik am Fußball-Weltverband FIFA geübt und diesen mit einer mafiösen Organisation verglichen.

Auf einer Anti-Doping-Konferenz in Oslo warnte der Neuseeländer am Montagabend vor dem wachsenden Einfluss der „kriminellen Unterwelt“ im Sport, wie das Branchenportal insidethegames berichtete.

„Die kriminelle Unterwelt bekommt Zugriff auf den Sport und wir müssen so schnell wie möglich aufwachen und das erkennen“, sagte Howman. Zwar wolle er keinen speziellen Sport herausgreifen, „aber gerade findet eine WM statt, und die FIFA bezeichnet sich selbst als Fußballfamilie“, sagte er weiter.

„Ich bin alt genug, um mich zu erinnern, was in den 1960er- und 70er-Jahren als Familie bezeichnet wurde“, führte Howman aus: „Das hatte keine Konnotation zum Sport und ich denke, wir sollten daran denken, um zu erkennen, warum sie sich eine Familie nennen.“ Zahlreiche ehemalige FIFA-Funktionäre waren in den vergangenen Jahren der Korruption angeklagt worden.

Auch der Chef der US-Anti-Doping-Agentur (USADA), Travis Tygart, ließ kein gutes Haar an der FIFA. Er kritisierte, dass die Fußball-WM trotz des Skandals um Staatsdoping in Russland belassen wurde. „Leider war es zu spät, um irgendwas zu machen. Aber das ist eine Schande, und jeder weiß das“, sagte Tygart.

(Oslo (SID) (AFP))

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN
Schlagworte,