Stuttgart kann sich nur noch in die Relegation retten.Foto: Deniz Calagan/dpa

Saison-Spielfilm von Stuttgart, Bremen, Frankfurt

Epoch Times14. Mai 2016 Aktualisiert: 8. Juli 2016 5:13
VfB Stuttgart, Werder Bremen oder Eintracht Frankfurt: Einer dieser drei Traditionsvereine muss an diesem Samstag aus der Fußball-Bundesliga absteigen, ein weiterer in die Relegation. Ein Rückblick zeigt noch einmal die völlig unterschiedlichen Saisonverläufe der drei Clubs.

1. Spieltag:

Alle drei verpatzen ihren Saisonstart. Frankfurt zeigt beim 1:2 in Wolfsburg wenigstens noch ein gutes Spiel. In Stuttgart (1:3 gegen Köln) und Bremen (0:3 gegen Schalke) ist die Enttäuschung aber groß.

4. Spieltag:

Viertes Spiel, vierte Niederlage: Der VfB verliert mit 1:2 bei Hertha BSC und führt die ersten Diskussionen über seinen Trainer Alexander Zorniger. Ist das Spiel zu offensiv? Ist der neue Mann womöglich beratungsresistent? In Frankfurt und Bremen denkt derweil niemand daran, in dieser Saison noch ernsthaft in Abstiegsgefahr geraten zu können. Die Eintracht fegt Köln mit 6:2 vom Platz, Werder gewinnt in Hoffenheim 3:1. Für beide war es der zweite Sieg in Serie.

Tabelle: 4. Frankfurt (7 Punkte), 6. Bremen (7), 17. Stuttgart (0).

9. Spieltag:

Die Vorzeichen haben sich verändert. Stuttgart verlässt nach dem 1:0 gegen Ingolstadt zum ersten Mal die Abstiegsplätze. Frankfurt (1:5 gegen Gladbach) und Bremen (0:1 gegen Bayern München) stecken dagegen in der Krise. Beide haben seit dem 4. Spieltag nicht mehr gewonnen.

Tabelle: 13. Frankfurt (9), 15. Stuttgart (7), 16. Bremen (7)

13. Spieltag:

Jetzt hat es Zorniger doch erwischt. Der VfB trennt sich nach einem 0:4-Debakel gegen Augsburg von seinem hochumstrittenen Trainer. Frankfurt und Bremen geht es unwesentlich besser. Beide verpassen es, sich ins Mittelfeld der Tabelle abzusetzen. Die Eintracht verliert zu Hause gegen Leverkusen (1:3), Werder geht in Wolfsburg unter (0:6).

Tabelle: 12. Frankfurt (14), 14. Bremen (13), 16. Stuttgart (10).

17. Spieltag:

Aufatmen in Frankfurt und Stuttgart. Der VfB gewinnt beim 3:1 gegen Wolfsburg zum ersten Mal unter seinem neuen Trainer Jürgen Kramny und springt damit vor der Winterpause vom letzten auf den 15. Platz. Nach nur einem Sieg in den vorangegangenen drei Monaten gewinnt auch die Eintracht das Abstiegskampfduell mit Werder 2:1. Die Bremer überwintern nach fünf Spielen ohne Sieg auf dem Relegationsplatz.

Tabelle: 14. Frankfurt (17), 15. Stuttgart (15), 16. Bremen (15)

Winterpause:

Aktionismus bricht aus. Die Eintracht holt bis Ende Januar gleich fünf neue Spieler, von denen ihr später bestenfalls zwei weiterhelfen werden. Auch Werder sieht offenbar Bedarf und holt ebenfalls fünf Neuzugänge. In Stuttgart sieht nur auf den ersten Blick alles etwas planvoller aus. Kramny wird als Cheftrainer bestätigt, Weltmeister Kevin Großkreutz kommt. Der VfB verpasst es aber wie schon im Sommer, seine schwache Abwehr zu verstärken. Der Italiener Federico Barba fällt gleich nach wenigen Tagen verletzt aus.

20. Spieltag:

Abstiegskampf? Welcher Abstiegskampf? Stuttgart feiert beim 4:2 in Frankfurt den vierten von fünf Siegen in Serie und ist der Europa League auf einmal näher als einem direkten Abstiegsplatz. Bremen verliert 1:5 in Gladbach und beweist erneut seine große Unbeständigkeit. Zwischen Debakeln wie diesem und Überraschungen wie dem 3:1-Sieg bei Schalke 04 liegen manchmal nur zwei Wochen.

Tabelle: 12. Stuttgart (24), 15. Frankfurt (21), 16. Bremen (19)

25. Spieltag:

Frankfurt trennt sich nach dem 1:1 gegen Ingolstadt von Trainer Armin Veh. Nachfolger wird der frühere kroatische Nationalcoach Niko Kovac. Werder gewinnt sein Derby gegen Hannover mit 4:1, der VfB sein Derby gegen Hoffenheim sogar mit 5:1. Was niemand ahnt: Es ist der vorerst letzte Stuttgarter Sieg in dieser Saison.

Tabelle: 11. Stuttgart (31), 13. Bremen (27), 16. Frankfurt (24)

29. Spieltag:

Schockmomente in Frankfurt und Bremen: Die Eintracht verliert gegen Hoffenheim mit 0:2 und kassiert unter Kovac bereits die dritte Niederlage im vierten Spiel. Auch Werder verliert in letzter Minute ein erstes Abstiegs-Endspiel mit 1:2 gegen Augsburg. Dass Stuttgart gegen Bayern München ein 1:3 kassiert, macht niemanden unruhig. Noch hat der VfB sechs Punkte Vorsprung auf Platz 17.

Tabelle: 12. Stuttgart (33), 16. Bremen (28), 17. Frankfurt (27)

32. Spieltag:

Die Verhältnisse im Abstiegskampf geraten völlig durcheinander. Frankfurt gewinnt das Derby in Darmstadt mit 2:1 und springt auf Platz 16. Zwei Tage später schießt Werder den VfB mit 6:2 aus dem Weserstadion, auf einmal stehen die Stuttgarter auf einem direkten Abstiegsplatz. Ein Kurztrainingslager auf Mallorca bringt dem Verein viel Spott und Kritik ein, aber keine sportliche Wende.

Tabelle: 15. Bremen (34), 16. Frankfurt (33), 17. Stuttgart (33)

33. Spieltag:

Der VfB ist am Boden. Das 1:3 gegen Mainz ist bereits die fünfte Niederlage in Serie, danach stürmen hunderte Fans den Platz. Frankfurts kaum mehr für möglich gehaltene Aufholjagd geht weiter: Nach dem 1:0 gegen Dortmund und dem Bremer 0:0 in Köln hat die Eintracht auf einmal beste Chancen auf den Ligaverbleib.

Tabelle: 15. Frankfurt (36), 16. Bremen (35), 17. Stuttgart (33)

34. Spieltag:

In Bremen kommt es zum direkten Duell mit Eintracht Frankfurt. Wer gewinnt, ist gerettet. Stuttgart kann maximal die Relegation erreichen und muss selbst dafür beim VfL Wolfsburg gewinnen.

(dpa)

Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion