Der Spanier Thiago Alcantara und Bundestrainer Joachim Löw geben sich die Hand nach dem Spiel.Foto: Christian Charisius/dpa/dpa

Löw nach Spanien-Ausgleich in Alarmstimmung

Epoch Times4. September 2020 Aktualisiert: 4. September 2020 5:19
Der erste Pflichtspielsieg gegen Spanien in der Ära-Löw war fast schon fix. Doch dann kassiert die Fußball-Nationalmannschaft noch den späten Ausgleich. Joachim Löw will sich mit diesem Ärgernis nicht lange aufhalten. Der Bundestrainer warnt vor generellen Problemen.

Die Enttäuschung über den Last-Second-Ausgleich der Spanier hatte Joachim Löw ziemlich schnell überwunden. Nach dem 1:1 im Corona-Geisterspiel der Ex-Weltmeister waren dem Bundestrainer andere Themen viel wichtiger als das ärgerliche Resultat.

„Insgesamt muss ich sagen, dafür dass einige im Urlaub waren, einige neu dabei waren, die Mannschaft so noch nie gespielt hat, haben wir es gut gemacht“, lobte Löw seine Fußball-Nationalspieler für den ersten Auftritt nach monatelanger Zwangspause zum Start der Nations League.

Sorgen bereitet Löw viel mehr der eng getaktete Spielkalender und die hohe Belastung bis zur EM im Sommer 2021. Für seine Dauer-Warnung sah er schon nach dem Saisonauftakt in Stuttgart alarmierende Indizien. „Wir müssen aufpassen: Die Gesundheit der Spieler steht über allem“, sagte Löw und gestand: „Einige sind richtig platt.“

Schon im nächsten Nations-League-Spiel am Sonntag in der Schweiz will Löw seine Startelf auf einigen Positionen umstellen, um die Belastungen zu verteilen. „Logischerweise werden wir ein paar frische Kräfte bringen in der Schweiz“, kündigte der Bundestrainer für die zweite Partie der neuen Saison in Basel an. Gelegenheit, sein Team taktisch neu einzustellen, sieht Löw nicht. „Es war schon ein intensives Spiel. Die nächsten Tage können wir nicht so viel im Training machen. Wir werden regenerieren.“

Großen Unmut äußerte Löw, dass der europäische Fußball-Verband UEFA nicht wie in anderen Wettbewerben wie der Champions League fünf statt drei Wechsel ermöglicht. „Gerade jetzt, gerade jetzt, hätte man es gebraucht, weil die Spieler jetzt das Mammutprogramm haben und es hätte Sinn gemacht, weil einige sind echt auf dem Zahnfleisch gelaufen“, sagte Löw energisch.

Die Fitness seiner Spieler durch einen gnadenlosen Rhythmus ist das Thema für Löw. „Wenn da Probleme sind, leidet die Qualität im Fußball. Und das ist über viele Jahre hinweg so nicht zu verkraften. Deshalb bin ich extrem sensibel, wenn man weiß, was für ein Programm ansteht. Wenn man da nicht aufpasst, haben wir Probleme im April und Mai. Das versuche ich zu verhindern“, sagte der 60-Jährige.

Die Spanier hatten in Stuttgart durch Luis José Gayà in der sechsten Minute der Nachspielzeit die Führung durch Timo Werner noch ausgeglichen. „Es war eine Sache der Kraft und der Konzentration“, bemerkte Löw angesichts des Trainingszustands seiner Nationalspieler.

Entwarnung gab Löw bei Leroy Sané, seinem Kronzeugen für die als gefährlich empfundene Entwicklung. Der Neuzugang des FC Bayern hatte nach 15-monatiger Länderspielpause wegen eines Kreuzbandrisses und der Corona-Krise erstmals wieder für Deutschland gespielt, musste allerdings nach rund einer Stunde vom Platz.

„Leroy hat Krämpfe gehabt. Man muss sehen, woher er kommt. Er hat in den letzten vier, fünf Monaten kaum ein Spiel gemacht. Es war klar, dass die Kraft nachlässt“, sagte Löw: „Ich habe ihm gesagt, er soll anzeigen, wenn er sich müde fühlt. Obwohl er im Konterspiel weiter noch gut gewesen wäre, mussten wir wechseln, bevor wir eine Verletzung riskiert hätten. Man muss aufpassen bei ihm.“ (dpa)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion