Münchens Trainer Hansi Flick stellt sich vor dem Spiel beim Interview den Fragen der Journalisten.Foto: Sven Hoppe/dpa/dpa

Rückkehrer Müller und Gnabry auf Bank: Choupo-Moting startet

Epoch Times27. Februar 2021 Aktualisiert: 27. Februar 2021 15:24
München (dpa) - Die Rückkehrer Thomas Müller und Serge Gnabry sitzen beim Bundesliga-Heimspiel des FC Bayern München gegen den 1. FC Köln zum Spielbeginn auf der Bank.Müller nach einer Corona-Infektion und Gnabry nach einem Muskelfaserriss…

München (dpa) – Die Rückkehrer Thomas Müller und Serge Gnabry sitzen beim Bundesliga-Heimspiel des FC Bayern München gegen den 1. FC Köln zum Spielbeginn auf der Bank.

Müller nach einer Corona-Infektion und Gnabry nach einem Muskelfaserriss stehen erstmals seit der Club-WM wieder im Kader des deutschen Fußball-Rekordmeisters. „Es tut immer weh, wenn Spieler ausfallen. Es ist wichtig, dass man die Spieler am spielen hält, dann sind sie am wertvollsten“, sagte Bayern-Coach Hansi Flick bei Sky über die Rückkehr von Müller. „Wir sind froh, dass er wieder da ist.“

Überraschend in der Startelf läuft Eric Maxim Choupo-Moting auf. Trainer Hansi Flick lässt dafür Kingsley Coman zunächst draußen. Dabei solle in einem flexiblen System Jamal Musiala vor allem zentral spielen und Choupo-Moting über die Außen kommen. „Das ist eine Position, die er in seinen früheren Vereinen immer mal wieder gespielt hat“, sagte Flick über Choupo-Moting. „Er weiß genau, wie die Position auszufüllen ist.“ Nach zuletzt zwei Bundesliga-Spiele ohne Sieg wollen die Münchner wieder einen Dreier.

Beim 1. FC Köln startet im Mittelfeld U21-Nationalspieler Salih Özcan. Öczan erhält im 100. Duell der beiden Teams im deutschen Profifußball den Vorzug vor Kingsley Ehizibue. Winter-Neuzugang Max Meyer muss weiter auf seinen ersten Einsatz von Beginn an warten. (dpa)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion